^
| Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz |
       
   
Samstag, 21. September 2019
   
 

Werbung


 

Abschwunggefährdet?

Eine hohe Auslastung und die daraus folgende immense operative Arbeit verführen häufig zur Sättigung und lassen den Unternehmenslenkern zu wenig Freiraum, ausreichend für das Wachstum von morgen vorzusorgen. Mit Hilfe des nachfolgenden Abschwung-Tests können Sie prüfen, wie stark Ihr Unternehmen abschwunggefährdet ist.

Der aktuelle Aufschwung ist wohlverdient, tut den Kassen der Unternehmen genauso wie den Geldbeuteln der Angestellten gut und bringt vor allem viele neue Arbeitsplätze. Doch er birgt die Gefahr der Kurzlebigkeit. Die Aussage „dafür haben wir jetzt keine Zeit“ ist eines der untrüglichen Zeichen, dass ein Unternehmen nur die aktuelle Welle absurft und im Abschwung wieder hektisch nach neuen Aufträgen suchen wird.

Sicher interessiert es Sie, inwieweit Ihr Unternehmen abschwunggefährdet ist. Dazu sollten Sie die fünf Anzeichen selbstkritisch durchlesen und anschließend in Ihrem Team erörtern. 

1. Das machen wir später - Dafür haben wir jetzt keine Zeit
Die Auslastung beträgt 100% und mehr. Wie soll da das Geschäft von morgen schon heute abgesichert werden? Dafür wird häufig erst Vorsorge getroffen, wenn wieder mehr Zeit zur Verfügung steht. Da viele Unternehmen, vor allem auch die jeweiligen Wettbewerber, so denken, suchen plötzlich wieder viele Unternehmen zeitgleich nach Neukunden und nehmen sich über den Preis gegenseitig die Aufträge weg - anstatt schon heute für die Kundenbindung von morgen vorzusorgen.

2. Wo gehobelt wird, da fallen Späne
Ruppigkeit, mangelnde Information, Missverständnisse, angehäufte Überstunden gehen häufig einher mit dem Auftragsplus im Aufschwung. Da muss es mitunter schnell gehen und viele Vorgänge solten nahezu gleichzeitig erledigt werden. Über einen Zeitraum von ein paar Monaten ist dieser Umgang miteinander kein Problem, doch danach wird es kritisch. Dann zerren die Belastungen an den Nerven, führen zu verletzten Gefühlen und vergiften das Beziehungsklima. Das einst so tragende und verbindende Wir-Gefühl bröckelt.

3. Neukundengewinnung auf Sparflamme
Die Stammkunden und die Neukunden, die von sich aus auf das Unternehmen zukommen, machen jetzt das Geschäft aus. Wie groß ist der Zeitanteil pro Woche, der für die systematische Neukundengewinnung zur Verfügung steht und auch investiert wird? Wie viele Neukunden werden pro Woche gewonnen? Im Aufschwung ist es wesentlich leichter, Neukunden zu gewinnen, als im Abschwung, denn jetzt sind die Kunden experimentierfreudiger, zumal sie aufgrund der eigenen großen Nachfrage nach neuen Partnern Ausschau halten.

4. Marktbearbeitung as usual
Die Marktbearbeitung erfolgt nach dem bewährten Prinzip: „Das machen wir so wie bisher auch.“ Dabei ist es im Aufschwung wesentlich leichter, neue Wege zu gehen. Die Resonanz vom Markt kommt breiter und schneller, somit vollziehen sich Lern- und Perfektionierungsprozesse leichter. Jetzt ist die beste Zeit, die Märkte neu zu segmentieren und Referenzkunden aufzubauen, die im Abschwung helfen, neue Kunden im gleichen Segment leichter zu gewinnen.

5. Bloß keine neuen Baustellen
Die vielen Aufträge verengen oft den Blickwinkel und es gilt die Parole „Bloß keine neuen Baustellen“. Doch auch im Aufschwung kann die Erweiterung des eigenen Problemlösungsportfolios um neue Produkte, neue Dienstleistungen oder auch den Kauf eines neuen Unternehmens wesentlich einfacher erfolgen als später. Jetzt kann im engen Dialog mit den Kunden darüber gesprochen werden, wie deren Wertschöpfung durch die Übernahme zusätzlicher Leistungen gesteigert werden kann. Zu einem späteren Zeitpunkt ist das Gesprächsklima hierzu meist weniger aufgeschlossen.

Vorausschauende Unternehmen agieren auch im Aufschwung besonnen. Sie investieren in dieser Zeit einen gleichbleibend hohen Anteil ihrer Ressourcen in das Geschäft von morgen. Sie ähneln den Autofahrern, für die weniger die Spitzengeschwindigkeit als vielmehr die Durchschnittsgeschwindigkeit im Vordergrund steht.

Mit Hilfe des nachfolgenden Abschwung-Tests können Sie prüfen, wie stark Ihr Unternehmen abschwunggefährdet ist.

 

Auswertung

21 bis 25 Punkte
Ihr Unternehmen ist nicht abschwunggefährdet. Es ist ist sehr ausbalanciert und trifft ausreichend Vorsorge, um den Aufschwung aus eigener Kraft zu verlängern.

16 bis 20 Punkte
Ihr Unternehmen ist wenig abschwunggefährdet. Aber das eine oder andere Thema sollte unter langfristigen Gesichtspunkten stärker hinterfragt und optimiert werden. Dann bleibt der Aufschwung länger erhalten.

11 bis 15 Punkte
Ihr Unternehmen ist abschwunggefährdet. Jetzt heißt es, bestimmte Themen anders aufzusetzen und den Blickwinkel zu ändern, um sich aus der Routine des Tagegeschäfts zu befreien und den vorzeitigen Abschwung hinauszuschieben.

5 bis 10 Punkte
Ihr Unternehmen ist akut abschwunggefährdet. Es befindet sich bereits in einem eingefahrenen Kreislauf, dem es dringend entkommen muss. Am wirkungsvollsten sind Maßnahmen, die das Wir-Gefühl fördern und dem Unternehmen neue Kunden zuführen.

Autor: Christian Kalkbrenner

Der Dipl.-Kfm. (univ.), restrukturierte zahlreiche Unternehmen und verhalf ihnen mit schlagkräftigen Marktkonzepten zu neuen Erfolgen. Er ist Autor, Berater, Manager auf Zeit, Referent und seit vielen Jahren Experte für Wachstum. 1992 gründete er die gleichnamige Unternehmensberatung mit Sitz in Lindau. Sie hat sich darauf spezialisiert, Unternehmen in Wachstumsfragen zu beraten, zu begleiten und die gemeinsamen Konzepte operativ umzusetzen.. 

Das Buch zum Thema
Die Wachstums-Champions – Made in Germany: Besser als die Konkurrenz
Roland Alter, Christian Kalkbrenner
Preis: 29,80 Euro
ISBN: 978-3-869800-63-9

Ungenutztes Potenzial im Bereich Ressourceneffizienz
DWS Chart der Woche
Notenbanken im Fokus
Zentralbanken liefern
Chartanalyse: RIB Software
J.P. Morgan Asset Management: Mit „Income-Strategie“ gut für das Niedrigzinsumfeld gerüstet
Fed liefert - (Bislang) keine weiteren Zinssenkungen in Sicht
Auf diese fünf Aktien setzt der Ethna-Dynamisch
19. Kirchlicher Investmenttag
Chartanalyse: Roche
Trübe Aussichten für die Weltwirtschaft
Chartanalyse: McDonald`s
Pulverfass am Golf – Anleger bleiben vorsichtig
UniCredit Bank Austria-Konjunkturindikator
Ethenea: Weitere Zinssenkung der Fed erwartet
Ölpreisschock – China zeigt Bremsspuren
UniCredit Bank Austria Konjunkturindikator
Die Weltwirtschaft fängt sich wohl erst im zweiten Halbjahr wieder
Chartanalyse: Porsche
DWS Chart der Woche
Alle Augen auf die Fed – und auf Trumps Tweets
Apple-Aktie im Mittelpunkt – London Stock Exchange im Übernahmefokus
Mario Draghi und die EZB schöpfen aus dem Vollen
EZB-Geldpolitik: Flucht nach vorne
Chartanalyse: Münchener Rückversicherung
Chinas Inlandsunternehmen rücken in den Anlegerfokus
Chartanalyse: Daimler
Augen auf bei grünen Anleihen
Die Automobilindustrie im Blick von Diego D'Argenio
Chartanalyse: Hannover Rückversicherung
Ebbe an den Finanzmärkten – Alternativen gefragt
Chartanalyse: RIB Software
Warum der deutsche Virtual-Reality-Markt über die Nische bald hinauswachsen könnte
Erste Bremsspuren in US-Konjunktur
Kein Zyklus wie jeder andere
Die Zentralbanken halten die Weltwirtschaft über Wasser
Chartanalyse: Dialog Semiconductor
FPSB Deutschland warnt
Chartanalyse: Twitter
Die monatliche DWS-Marktanalyse
Money Queen
Chartanalyse: Sanofi-Aventis
Swisscanto Invest – Kurzbericht September 2019
Kehrtwende
Trader 2019
Chartanalyse: Deutsche Börse
Marktbericht Börse Stuttgart: Euwax-Trends
Baugeld günstig wie noch nie
Chartanalyse: Beiersdorf
Intermodalität statt neue Steuern
Marktbericht Börse Stuttgart: Auslandsaktien
Geldanlagen mit gutem Gewissen
Gefragt, gefragter, Anleihen?
Holzmann: Bargeld bleibt
Chartanalyse: Starbucks
Herbstkampagne der UniCredit Bank Austria
Starker Anstieg der Preise für Gold und Silber
Fünf Gründe sprechen jetzt für US-Aktien
Drei Gründe, die für Dividenden-Titel sprechen
Chartanalyse: Dialog Semiconductor
Online oder offline
Drohende Rezession: Handelskonflikte belasten deutsche Exportwirtschaft
Chartanalyse: Coca-Cola
Investorenstimmung zwischen Hoffen und Bangen
Chartanalyse: Amazon
Börse Stuttgart: Marktbericht Auslandsaktien
Europas Verbraucher mit gutem Gespür für Immobilienmarkt
Swisscanto Invest: Investmentthema Wasser gewinnt an Bedeutung
Chartanalyse: Qualcomm
Zentralbanken „tanzen um das goldene Inflationsziel“
Chartanalyse: Apple
Dax im Plus - Anleger setzen auf Notenbanker
Handelskrieg: Bei einem Szenario droht eine weltweite Rezession
Banken-Herausforderer können bei der Kontoeröffnung überzeugen
Chartanalyse: Siemens
Erfahrungen mit Bitcoin Revolution
Die Krise in Argentinien
Chartanalyse: Deutsche Börse
Dax Erholung geht weiter – Hoffnung auf Ende des Handelsstreits
Die Krise in Argentinien
DIE PREISE FÜR GOLD UND SILBER STEIGEN WEITER
Chartanalyse: Qiagen
Börse Stuttgart: Marktbericht Auslandsaktien
Wandelanleihen im Blick von Swisscanto
Börse Stuttgart: Bonds Weekly
Argentinien: Die Märkte sind zu weit gegangen
Chartanalyse: Sixt
Chinesische Staatsanleihen
DPAM Sustainability Knowledge Centre
Chartanalyse: Fielmann
IKB-Kapitalmarkt-News – Deutsche Konjunktur 2019
Chartanalyse: RWE
Anleger im Krisenmodus – Dax bröckelt weiter ab
Japan gewinnt deutlich an Attraktivität
Die lockere Geldpolitik in den Schwellenländern könnte bald vorbei sein
Chartanalyse: Fielmann
Porsche platziert Schuldscheindarlehen
Steigende Risiken bedrohen Portfoliosubstanz
Chartanalyse: VISA
Gefährliches Unwissen
Quo vadis, Aktienmärkte?
Umbruch in der Finanzbranche
Über Geld spricht man nicht
Altersvorsorge der Generation Y
BFH: Urlaubssteuer ist nicht rechtens
Wahl zum Online-Broker des Jahres
Männer kaufen teurere Immobilien als Frauen
Die Schuldenuhr läuft jetzt langsamer rückwärts
Schäden durch Onlinebanking-Betrug nehmen deutlich zu
Börsengang für Krankenhäuser und andere Einrichtungen des Gesundheitswesens
Alarmstufe Rot
Last Minute das Finanzamt ärgern
Steinhoff-Bilanzskandal: Durchbruch für Anleger
Bei Umbau Versicherungen im Blick behalten
Cashback – wer nutzt es
Frauen und Altersvorsorge
Die 52. und 53. HWPH-Auktion ist Geschichte
Nicht auf hohem Niveau jammern, sondern handeln
52. HWPH-Auktion
Geld in Aktien anlegen – Tipps für Einsteiger
Scripozine - rund um Historische Wertpapiere
Finanzbildung in der Schule
66. Auktion historischer Wertpapiere
66. Auktion alter Aktien
Invest 2019: Gute Börsenstimmung sorgt für Besucherandrang
Marktbericht: Lyft geht Luft aus
52. Auktion für Historische Wertpapiere
Baukindergeld wirkt vor allem im Umland
Die Deutsche Konjunktur
Banken forcieren digitalen Wandel durch KI
Kostenloses Girokonto muss wirklich kostenlos sein
Marktbericht Anleihen: Bonds Weekly
Einmal um die Welt
Niedrigzinsphase verändert Gründe für Immobilienkauf
Wenn sich die Märkte da mal nicht irren
Für mehr Frauenpower
300 Jahre Liechtenstein
Dividenden bleiben wichtiger Baustein im Niedrigzinsumfeld
Zinserhöhung kommt später
Schon wieder Jahreshoch
Finanzielle Lage verschärft sich
Aktienmärkte gut erholt – Fossil enttäuscht die Marktteilnehmer
Große Mehrheit für Finanzbildung in der Schule
Erst ansparen, dann entsparen
Turbulente Zeiten erfordern ein aktives Management
Wussten Sie, …?
Britische Wirtschaft wächst langsamer
Für Anleger ist es noch zu früh für Bremsmanöver
Invest 2019 führt durch eine komplexere Finanzwelt
Schweizer Aktien fundamental stark
Lege nie alle Eier in einen Korb
Zoll verschickt jetzt neue Kfz-Steuerbescheide
Der Kampf um Platz zwei
DAX-Gewinne versus Lohntüte
Wünsche deutscher Anleger
Große Lücken
Kosten rund um den Hund von der Steuer absetzen?
Börsen-Unwort des Jahres 2018: „America first“
Der Big-Mac-Index 2019 von The Economist
Neuerlicher Vertrauensschwund in der Altersvorsorge
Europäische Immobilieninvestoren gehen mit verhaltenen Erwartungen
Kommt die Zinswende 2019?
Investitionen in deutsche Immobilien 2018 gesunken
China: Eine Erfolgsstory von gestern
2018-Fazit der BÖAG Börsen AG
Finanzen 2019
Börse Stuttgart setzt 71,3 Milliarden Euro um
Hintergründe zum Lithiummarkt
Börse Berlin 2018
Bund macht wieder Milliarden-Plus
Knapp bei Kasse
Ein Drittel der Deutschen rechnet 2019 mit besserer finanzieller Situation
Exchange Traded Funds (ETFs)
Frauen sind die besseren Rechner und Händler
Steuer-Check
Reform der Grundsteuer?
Deutsche FinTechs verbünden sich
Frauen sind die besseren Trader
Sieben von zehn Bankmanagern schließen weitere Fusion nicht aus
Der Traum vom Eigenheim
Mythos oder Wahrheit
Regional große Unterschiede beim Sparverhalten
Online-Broker des Jahres 2018 ausgezeichnet
Banken und Versicherer setzen voll auf FinTechs
Mexikanische Börse will mit BT weltweit wachsen
Sparen mit Cashback
Tipps zum Weltspartag
Neuer Silber-Krügerrand
Immobilien: Vererben oder verschenken?
Mal Millionär werden
Crypto-Assets
Geld oder Liebe?
50. Auktion für Historische Wertpapiere
Vorsicht Falschgeld
Kleingeldhelden
Früh gewinnt
Portmonee zu verschenken
Online-Broker des Jahres gesucht
Steuerzahlergedenktag 2018
Viel Hype, wenig Eile
Unterschiede zwischen Männern und Frauen verschwinden
Die Dax-Industriekonzerne und das Auslandsgeschäft
Wie performen „WM-Aktien“ wirklich?
Der DAX wird 30
Frauenfinanzen
Altersvorsorge mit Aktien
Rand Refinery: Krügerrand und Investmentbarren aus Gold
Mehrheit der Riester-Verträge reduziert Vorsorgelücke nicht
Welcher Fonds darf’s sein?
Mehrheit der Riester-Verträge reduziert Vorsorgelücke nicht
Finanzwissen aus erster Hand
Früh anfangen lohnt sich
Sechs Grundsätze
Zehn Jahre nach dem Crash
„Social Scoring“ durch Banken
Mehr als nur Spaß
Flexible Altersvorsorge
Frauen investieren und sparen anders als Männer
Schenken statt vererben
So lange dauert es bis zum Steuerbescheid
Frau und Finanzen
Ostdeutsche suchen nicht nach schnellem Reichtum
Sicheres Grundeinkommen für alle
Mehr als ein Viertel der Deutschen ohne Ersparnisse
HWPH-Auktion sehr erfolgreich
HWPH-News: 47. Auktion
Grundsteuer: Einfach und transparent geht
Börsen-Unwort 2017: „Bitcoin Boom“
Finanzkompetenz in Deutschland sinkt
Gute Vorsätze 2018
Das Jahr der europäischen Millionäre
Frauen profitieren besonders von Riester
Steuererklärung 2017
Den Banken drohen die Kunden davonzulaufen
Für viele Schulden haften Ehepaare gemeinsam
Antrag auf Arbeitnehmersparzulage
Historische Wertpapiere unter dem Hammer
Finanzimperialismus
Mieteinnahmen? Gesichert!
Auslandsaufenthalte gefährden den letzten Willen
Mit gehangen, mit gefangen
Neue Basel IV-Regeln
Aktienkalender 2018: „Der Klassiker“
Zum 8. Mal Gesamtsieger
Weihnachtsgeld versauert auf dem Girokonto
Wieso? Weshalb? Warum?
Währungsreserven-Ranking
Verwaltete Vermögen legen bis 2025 um 70 % zu
Geld anlegen: Männersache
Immobilienfinanzierung ist das neue Sparen
Tipps zum Weltspartag
Wir brauchen einen Weltanlegertag...
Paare deutlich sparfreudiger als Singles
Frauen vs. Männer
Schulden-Studie 2017
Rüruprente hilft beim Steuern sparen
Kirchensteuer als Sonderausgabe geltend machen
Konto überziehen oder Ratenkredit aufnehmen
Ohne Grundstück zum Eigenheim?
45. Schwarzbuch
Nottestament!?
Mit der Fahrt zur Arbeit Steuern sparen
Indexentwicklung Historische Wertpapiere
Das Smartphone - die Bankfiliale von Morgen
Steuerfallen beim Vererben
Von Grund auf sicher
Zu hohe Steuerzinsen?
Straßenausbaubeiträge von der Steuer absetzen
Plötzlich geerbt – wohin mit dem Geld?
Schlaue Idee – oder Vorschlag mit Tücken?
Kurkosten von der Steuer absetzen
Online-Broker des Jahres 2017
Steuerzahlergedenktag 2017
Frauen investieren erfolgreicher als Männer – und immer mehr
Unter 2 Billionen Euro
Sparen paradox
Mit Steuervorteil fürs Alter vorsorgen
Berliner erben nur Mini-Summen
Zinsumfeld bleibt für Immobilienkäufer günstig
Immobilienerwerb im Alter
Abgesicherter Ruhestand
Jeder zweite Deutsche sorgt nicht für das Alter vor
BdSt: Wir sprechen Klartext
Bigbank Festgeld-Index
Versicherungen im Faktencheck
Stößt Audi Ducati wieder ab?
Ich vererbe dir …
Eigentum gefragt wie nie
Von Sex bis Waschmittel
Clever sparen trotz Niedrigzins
Perfektes Dreieck auf zwei Rädern
Familienfreundlich
Bankentest 2017
Mut zur Investition
Altersvorsorge - ein Buch mit sieben Siegeln
Die finanzielle Zukunft ist weiblich
Sparfüchse im Süden?
Nur Bares ist Wahres
Finanzen verstehen: Welche Möglichkeiten gibt es?
Frauen setzen stärker auf Sicherheit
Trend zu höheren Zinsen
5 Dinge, die Anleger 2017 nicht mehr tun sollten
Börsen-Unwort 2016: „Anlagenotstand“
Vorsicht Betrug
50 Jahre Krügerrand
Das ändert sich im neuen Steuerjahr
Finanziell Ausgeschlossene in Europa
Ein halbes Jahr moomoc.com
Strafzinsen und ihre Folgen
Sparbuch oder Depot?
Finanzsurfer haben es schwer
Makler, Notar, Steuern
Unwetterschäden steuerlich geltend machen
Kreditwiderruf endet zum 21.06.2016
Mythos Eigenheim im Ruhestand
Regio-Währungen in Deutschland
Flüssige Kapitalanlage schlägt Aktien
Inflation frisst Sparbuchzinsen auf
Erklärfilme im Finanzmarkt
Wichtiger Vorsatz für 2016
20 Jahre MDAX
Die 10 volatilsten Währungen 2015
Business Adventures
Erbrecht für Frauen
Deutschland-Atlas Anlageverhalten
Die öffentliche Verschwendung 2015
Binäre Optionen - (K)ein Buch mit sieben Siegeln
Ukrainische Aktien in Lethargie
Altersvorsorge: Lücke zwischen Wunsch und Wirklichkeit
Die Lebensversicherung als Instrument des letzten Willens
Kein Pardon bei später Reue
Börsen-Unwort des Jahres: Euro-Rettungsschirm
Verfahrensrecht: Steuererklärungsfristen für das Kalenderjahr 2010 (BMF)
Frohe Botschaft zum Jahresabschluss: Sorgenfrei in Rente
Wohn-Riester für Fortgeschrittene
Gesundheitsreform: So viel kostet Ihre Krankenkasse 2011
Wirtschaftliche Freiheit in den Bundesländern
Abschwunggefährdet?
Vorsicht bei elektronischen Kontoauszügen
Steuererstattungen für Berechnung des Elterngeldes irrelevant
Geldtipps zum Jahresende: Schnell nochmal schlau sein

 


Veröffentlicht am: 17.12.2010

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Werbung

 

 

Neu auf der frauenfinanzseite.de


 

 

 

 

Kursabfrage

Werbung

Werbung

 

 

 
             

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Unter der Lupe

Lesezeichen hinzufügen bei: Del.icio.us Google Bookmark Reddit

© 2019 by frauenfinanzseite.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.