^

 

 Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz
       
Montag, 6. Dezember 2021
   
 

Raus aus dem Home-Office und frisch durch den Tag

Mit diesen 5 effektiven Tipps haben Schweiß und unangenehme Gerüche im Büro keine Chance mehr

HIDROFUGAL: 5 Tipps für einen frischen Tag im Büro

Viele Unternehmen freuen sich mit Ende der Home-Office-Pflicht in Deutschland über die Rückkehr ihrer Mitarbeiter ins Büro. Doch wo hart gearbeitet wird, entstehen oft Schweiß und ein unangenehmer Körpergeruch.

Wer seinen Arbeitsplatz in den eigenen vier Wänden wieder gegen das Büro eintauscht, sollte also unbedingt auf die richtige Körperpflege achten. Das gilt besonders im Sommer bei hohen Temperaturen.

HIDROFUGAL hat 5 nützliche Tipps, wie Mitarbeiter langanhaltend frisch, trocken und geruchsfrei durch den Tag kommen.

Tägliche Körperpflege – die Basis für einen schweißfreien Alltag

Eine tägliche Körperpflege ist die Grundlage, um Schweiß und unangenehme Gerüche zu vermeiden. Egal ob Hände, Füße oder Achseln – Körperstellen, an denen wir häufiger schwitzen, sollten täglich gewaschen und sorgfältig abgetrocknet werden. Dafür ist auch ein regelmäßiger Handtuchwechsel erforderlich, damit sich geruchsbildende Bakterien nicht so schnell ausbreiten können. Übrigens: Auch eine hohe Koffeinzufuhr oder scharfe Speisen in der Mittagspause sorgen für vermehrtes Schwitzen. Mit einem Verzicht an heißen Tagen fällt die Schweißproduktion also geringer aus.

Deo oder Anti-Transpirant – worauf man unbedingt achten sollte

Deodorants helfen primär gegen Schweißgeruch. Das liegt vor allem an den antimikrobiellen Wirkstoffen. Sie hemmen das Wachstum von geruchsbildenden Bakterien. Bei Achselnässe und Schweißflecken hilft dagegen ein Anti-Transpirant. Die darin enthaltenen Aluminiumsalze verengen die Öffnung der Schweißdrüsen. Dadurch gelangt weniger Schweiß an die Hautoberfläche. Man trägt sie am besten auf die frisch gereinigte Haut auf und lässt sie einziehen, ehe man sich anzieht. Noch effektiver ist es, das Anti-Transpirant vor dem Schlafengehen zu nutzen. Die Wirkstoffe ziehen über Nacht ein und schützen bereits beim Aufstehen vor Schweißbildung. Für das Frisch-aus-der-Dusche-Gefühl im Büro empfehlen wir zum Beispiel HIDROFUGAL „Dusch Frische“. Für Männer eignet sich auch HIDROFUGAL „Men Frisch & Stark“ – und wer auch unter Druck schweißfrei bleiben will, sollte auf HIDROFUGAL „Doppel Schutz“ setzen. Die speziell entwickelte Formel mit vitalisierendem Duft wirkt besonders zuverlässig gegen stress- und hitzebedingtes Schwitzen.

Anzug, Hemd oder Bluse – welche Kleidung die Schweißproduktion vermindert

Egal ob jemand im Anzug, in einer Bluse oder eher „casual“ im Büro erscheint – sicher ist nur: Schweißflecken stehen keinem Büro-Outfit. Mit einem hellen und atmungsaktiven Stoff liegt aber grundsätzlich jeder richtig. Am besten eignet sich eine luftdurchlässige Kleidung aus natürlichen Textilien wie Leinen und Baumwolle. Im Gegensatz zu synthetischen Materialien wie Polyester und Acryl kühlen sie und nehmen nicht so schnell Gerüche auf.

Fahrrad statt Bus und Bahn – so bleibt der Weg zur Arbeit schweißfrei

Wer kein eigenes Auto mit Klimaanlage hat, gerät besonders im Sommer auf dem Weg zur Arbeit schnell ins Schwitzen. Das kann besonders in überfüllten Bussen und Bahnen unangenehm sein. Darum der erste Tipp: Bei kürzeren Strecken einfach mal das Fahrrad nutzen. Aber: Kommt man da nicht erst recht ins Schwitzen? Nicht unbedingt: Für die „Radtour“ eignet sich am besten Funktionskleidung. Das können zum Beispiel dünne Shirts aus Merinowolle sein. Wer trotzdem schwitzt, sollte sich bei der Arbeit Wechselkleidung bereitlegen. Zudem ist es hilfreich, sich ausreichend Zeit für die Fahrt zu nehmen, um nicht hetzen zu müssen. In den früheren Morgenstunden ist es auch noch nicht so heiß.

Yoga und autogenes Training – gute Mittel gegen stressbedingtes Schwitzen

Häufig schwitzen Menschen, wenn sie Angst haben oder in Stresssituationen geraten. Das kann im Arbeitsalltag bei wichtigen Prüfungen, Terminen oder Präsentationen der Fall sein. Hier gilt: Aufregung so gut es geht vermeiden. Wer sich zum Beispiel optimal auf wichtige Präsentationen, Termine und Verhandlungen vorbereitet, hat weniger Grund aufgeregt zu sein. Auch ein regelmäßiger Schlaf sowie Entspannungstechniken helfen, weniger anfällig für Stress zu sein. Zusätzlich kann Yoga oder autogenes Training helfen.

Quelle/Foto: HIDROFUGAL

 

Veröffentlicht am: 21.07.2021

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Neu:


 

 

 

 

Kursabfrage

Werbung

Werbung

 

 

 

Werbung

             

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

© 2021 by frauenfinanzseite.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.