^

 

 Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz
       
Sonntag, 22. Mai 2022
   
 

Solarenergie geht in den beiden bevölkerungsreichsten Ländern der Welt durch die Decke

... von Aravindan Jegannathan, Senior Equity Analyst, JK Capital Management Ltd. ein Unternehmen der La Française Gruppe

Am 20. Juni 2021 hat die Nationale Energieverwaltung (NEA) Chinas ein Programm zur Förderung von Solarstrom auf Dächern in Pilotregionen vorgestellt. Laut Mitteilung der Verwaltung sollen sich Landkreise mit ausreichend geeigneter Dachfläche für die Teilnahme an dem Pilotprojekt bewerben.

Die Bewerbungsfrist endet am 15. Juli 2021. Teilnahmeberechtigt sind Landkreise, in denen der Anteil der Dachfläche, der für die Installation von Solaranlagen geeignet ist, mindestens 50 % Regierungsorganisationen, 40 % öffentliche Gebäude wie Schulen und Krankenhäuser, 30 % Industrie- und Gewerbegebäude und 20 % ländliche Wohnhäuser ausmacht.

Vor der Ankündigung dieses Pilotprojekts veröffentlichte die Regierung am 9. Juni 2021 ein Dokument zur Förderung der Nutzung von grüner Energie in den Bezirken. Ziel ist es, den Anteil fossiler Brennstoffe im Energiemix zu reduzieren, indem der Anteil der mit Photovoltaik (PV) installierten Dachflächen erhöht und die Anwendung von gebäudeintegrierter PV (BIPV) gefördert wird. Im Gegensatz zu BAPV (Building Applied Photovoltaics), bei dem Solarpaneele an bereits bestehende Gebäude angebracht werden, wird BIPV in China und weltweit immer beliebter, da hier PV-Elemente bereits in der Bauphase neuer Gebäude integriert werden. Bei BIPV werden Photovoltaik-Module in das Gebäude verbaut, z. B. in das Dach oder die Fassade. Es dient sowohl als Material für die Fassade eines Gebäudes als auch als Stromerzeuger. BIPV-Systeme ermöglichen Einsparungen bei den Material- und Stromkosten, reduzieren den Verbrauch fossiler Brennstoffe und die Emission ozonabbauender Gase und tragen gleichzeitig zur architektonischen Ästhetik des Gebäudes bei.

Nach Angaben des Nationalen Büros für Statistik und der Chinesischen Akademie für Bauforschung beträgt die bestehende Gebäudefläche in China derzeit etwa 80 Milliarden Quadratmeter. Jedes Jahr kommen weitere 100 Millionen Quadratmeter Tageslichtdachfläche hinzu. Sobald BIPV in großem Maßstab angewandt wird, könnte es sich in China weit verbreiten. Die NEA glaubt, dass BIPV ein größeres Einsatzpotenzial hat als BAPV. Während das BAPV-Modell eine gewisse Renovierung des Daches erfordert, ist BIPV Teil des Gebäudes, was die Kosten senkt. Die Eigentumsverhältnisse an den Anlagen und dem erzeugten Strom sind ebenfalls klar, da sie dem Gebäudeeigentümer gehören, was die Komplexität des Geschäftsmodells und die Anzahl der beteiligten Parteien reduziert. Nach Berechnungen von Tianfeng Securities könnte der BIPV-Markt zwischen 2020 und 2025 jährlich um mehr als 80 % wachsen, da die Branche derzeit sehr stark wächst. Aufgrund der gemeinsamen Maßnahmen der Regierungsbehörden kann die Bedeutung der weit verbreiteten Einführung von BIPV im Hinblick auf das von Xi Jinping versprochene Ziel der Kohlenstoffneutralität bis 2060 nicht hoch genug bewertet werden. Die Kommandowirtschaft Chinas in Kombination mit Anweisungen von der Spitze des Staates macht dieses Ziel erreichbar - sofern die Maßnahmen, wie hier beschrieben, umgesetzt werden. Wir haben allen Grund zu glauben, dass dies der Fall sein wird.

Unabhängig davon wurde in Indien eine ähnliche Entwicklung bei Dachsolaranlagen beobachtet. Eines der größten börsennotierten Unternehmen Indiens, Reliance Industries Limited (RIL), kündigte an, in den nächsten drei Jahren 10 Milliarden US-Dollar in die Entwicklung von Solarenergie zu investieren. Das Unternehmen plant, 8 Milliarden US-Dollar für den Bau von vier "Giga-Fabriken" einzusetzen. In Jamnagar, Gujarat, wo sich der Raffineriekomplex von RIL befindet, sollen auf 5.000 Hektar Land Solarzellen, Module, Wasserstoff, Brennstoffzellen und ein Batterienetz zur Stromspeicherung produziert werden. Weitere 2 Milliarden US-Dollar sollen in die Entwicklung einer Wertschöpfungskette, in Partnerschaften und in zukunftsweisende Technologien rund um die Entwicklung grüner Energie investiert werden.

Die integrierte Photovoltaik-Modulfabrik soll bis 2030 mindestens 100GW Solarenergie erzeugen und bereitstellen, so der Plan des Unternehmens. Ein Großteil dieser Leistung soll von Dach- und dezentralen Solaranlagen in Dörfern kommen. Reliance ist bekannt dafür, große Projekte in Rekordzeit zu realisieren. Nach dem Start von RJio wurde das Unternehmen innerhalb von zwei Jahren zur Nummer eins der indischen Telekommunikationsanbieter, nachdem es sich Mitte der 2000er Jahre als weltgrößter Ölraffineriekonzern etabliert hatte. Das Bekenntnis von Reliance zu sauberer Energie könnte für Indien von Vorteil sein, um seine Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Der Weg zum Erfolg dürfte jedoch angesichts des begrenzten Engagements der indischen Zentralregierung eher unsicher sein.

Quelle: CICC und www.news.qq.com

 

Veröffentlicht am: 02.07.2021

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Neu:


 

 

 

 

Kursabfrage

Werbung

Werbung

 

 

 

Werbung

             

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

© 2022 by frauenfinanzseite.de, Groß-Schacksdorf. Alle Rechte vorbehalten.