^

 

 Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz
       
Montag, 24. Januar 2022
   
 

DWS Chart der Woche: Omikron richtig ins eigene Denken integrieren

Auf dem Weg in das dritte Jahr der Pandemie haben die Märkte ein gut entwickeltes Drehbuch, wie sie auf schlechte Corona-Nachrichten reagieren



Was ist von Omikron zu halten, der neuen Variante, die vor einigen Wochen erstmals im südlichen Afrika entdeckt wurde? Bezüglich der gesundheitlichen Auswirkungen ist es weiter zu früh, viel zu sagen.

Es wird Wochen, vielleicht länger, dauern, bis sich ein klares Bild darüber ergibt, wie sich die vielen Mutationen von Omikron auf die Infektiosität, das Todesrisiko oder den Grad der Immunevasion in verschiedenen Bevölkerungsgruppen und Untergruppen auswirken könnten. Oder wie wir es neulich in einer Schlagzeile unseres CIO Flash formuliert haben: „Omikron – hätte, könnte, würde: mehr Daten werden benötigt“.[1]

Nicht, dass all das die Märkte davon abhielt, vorschnelle Urteile zu fällen. Wie unser „Chart of the Week“ zeigt, hatten die Aktien der Fluggesellschaften erneut zu leiden, während die Biotechnologie-Titel einen leichten Schub erhielten. Auf dem Weg in das dritte Jahr der Pandemie haben die meisten Anleger inzwischen ein eindeutiges Drehbuch, wie sie auf schlechte Nachrichten über Mutationen reagieren sollen. Daraus können sich durchaus Chancen ergeben, wenn man einem eigenen Drehbuch folgt und dann überlegt, wie sich die neuesten Nachrichten auf die Wahrscheinlichkeit des Eintretens verschiedener Szenarien auswirken.

In unserem Fall sehen wir einen längerfristigen Paradigmenwechsel hin zu höheren Inflationsraten als im Jahrzehnt vor der Pandemie.[2] „Daher wird es auch 2022 unabdingbar sein, bei der Auswahl von Aktien den operativen Hebel und die Preissetzungsmacht im Blick zu behalten“, argumentiert Thomas Bucher, Head of Investment Strategy Equity bei der DWS. Dies kann sogar Aktien oder Sektoren umfassen, die gerade gar nicht geschätzt werden. Fluggesellschaften zum Beispiel werden wahrscheinlich von niedrigeren Treibstoffpreisen profitieren. Von fallenden Ölpreisen abgesehen verstärkt die neue Variante wahrscheinlich den kurzfristigen Inflationsdruck, indem sie die Verlagerung von Gütern (bei denen das Angebot eingeschränkt bleibt) auf Dienstleistungen wie Reisen und Tourismus (bei denen mehr freie Kapazitäten vorhanden sind) verzögert. Omikron könnte auch das Risiko weiterer oder längerer Unterbrechungen der Lieferketten und von Lockdowns erhöhen. Letztere haben ebenso viel mit politischen Reaktionsfunktionen zu tun wie mit den medizinischen Daten.

Anders als einige behauptet haben, waren die Aktienmärkte in der Vergangenheit nicht sonderlich klug im Erkennen wichtiger historischer Wendepunkte.[3] Alle „hätte, könnte, würde“-Szenarien, die leicht hätten passieren können, vielleicht sogar mit einer ebenso hohen oder höheren Wahrscheinlichkeit wie das Szenario, das letztendlich eingetreten ist, werden ignoriert.[4] Im Gegensatz dazu kann ein disziplinierter, probabilistischer Ansatz Chancen zu den unwahrscheinlichsten Zeiten und Orten identifizieren.

1.https://www.dws.com/insights/cio-view/cio-flash/cwf-2021/new-covid-19-variant-omicron/
2.https://www.dws.com/de/insights/cio-view/cio-view-quarterly/q4-2021/inflationaere-paradigmenwechsel/
3.Of course, it is always possible to fit the data to some historical narrative, or even the narrative to the data. The more distant a set events described, the easier it gets to tell stories about it that assign almost mystical forecasting power to the wisdom of stock market crowds, thanks to the benefit of hindsight. See, for example Biggs, B. (2009), Wealth, War and Wisdom, Wiley
4.Tetlock, P.E. and Parker, G., (2006), Unmaking the West:" what-if" scenarios that rewrite world history. University of Michigan Press, esp. chapt. 11, which looks at World War II

 

Veröffentlicht am: 04.12.2021

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Neu:


 

 

 

 

Kursabfrage

Werbung

Werbung

 

 

 

Werbung

             

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

© 2021 by frauenfinanzseite.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.