^

URL: http://www.frauenfinanzseite.de/index.php?id=1,11593,0,0,1,0


Netto-Null-Portfolios: Gibt es ein Patentrezept?

Green Bonds spielen weiterhin eine entscheidende Rolle für eine positive Umweltbilanz



Kohlenstoffemissionen in einem Anlageportfolio zu reduzieren ist zwar wichtig, aber nicht die einzige Komponente im Kampf gegen den Klimawandel.

Um in der Realwirtschaft etwas zu bewirken, bedarf es eines mehrgleisigen Ansatzes. Dieser sollte zuverlässige eigene ESG-Kriterien, zusätzliche Investments in grüne Lösungen, die Einflussnahme auf investierte Unternehmen und Staaten durch Engagement oder Stimmrechtsausübung umfassen und schlussendlich den Ausstieg aus dem, was nicht geändert werden kann. NN Investment Partners (NN IP) ist der Ansicht, dass es weder ein Patentrezept noch eine schnelle Lösung für den Umgang mit dem Klimawandel gibt. Investoren sollten daher eine eher individuellere Sichtweise haben.

Obwohl Regulierungsbehörden und politische Entscheidungsträger mehrere positive Schritte zur Bekämpfung der globalen Erwärmung unternommen haben, müssen die Investoren über die Regulierung hinaus ihre Aufgabe definieren und einen größeren Beitrag beim Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft leisten.

Adrie Heinsbroek, Chief Sustainability Officer bei NN Investment Partners, sagt: „Investoren müssen ihren Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels leisten und sich darüber im Klaren sein, wie sich Umweltveränderungen auf Investitionen auswirken. Sie müssen aktiver werden, indem sie mit den Unternehmen zusammenarbeiten, um den Wandel voranzutreiben und ihr Geschäft zukunftssicher aufzustellen. Es ist wichtig, sich mit Unternehmen zusammenzusetzen, zu diskutieren und darüber nachzudenken, welche Maßnahmen sie ergreifen müssen.“

NN IP beleuchtet das Thema Klimawandel aus vielen Blickwinkeln und bezieht ein breites Spektrum von Entwicklungen mit ein. Dies umfasst beispielsweise Artenvielfalt, Wasser und soziale Aspekte wie den „gerechten“ Wandel, der sich auf die tatsächlichen Auswirkungen der Netto-Null-Umstellung konzentriert.

Ein jüngstes Beispiel für die nachhaltige Vorgehensweise von NN IP mit Unternehmen, in die investiert wird, sowohl als Einzelinvestor als auch als Teil einer Gruppe. NN IP ist seit mehreren Jahren Mitverantwortlicher für das Engagement von Climate Action 100+ bei dem polnischen Stromerzeuger PGE[1]. Die kontinuierlichen Gespräche führten vor kurzem zu einem wichtigen Meilenstein: PGE steigt aus der Kohleverstromung aus und stellt auf einen stärker erneuerbaren Energiemix um.

Heinsbroek ergänzt: „Es ist wichtig, dass sich Unternehmen beim Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft von den Investoren unterstützt und nicht behindert fühlen. Gleichzeitig ist der umfassende Dialog mit gesellschaftlich engagierten Organisationen sowie Regierungsvertretern von entscheidender Bedeutung, um den größtmöglichen Einfluss der Investoren auf die Ökosysteme zu erreichen – sei es in ökologischer, gesellschaftlicher oder wirtschaftlicher Hinsicht.“

Wahl eines individuellen Ansatzes

Da sich die Kapitalanleger selbst immer wieder dazu verpflichten, ihre Portfolios bis 2050 emissionsfrei zu gestalten, müssen die Vermögensverwalter zunehmend Lösungen entwickeln, mit denen sie diese Ziele erreichen können.

Edith Siermann, Head of Fixed Income & Responsible Investing bei NN Investment Partners, dazu: „Entscheidend ist, dass Investoren nicht nur unterschiedliche Ziele und Anforderungen haben, sondern auch unterschiedliche Ausgangssituationen. Wenn ein Asset Owner bereits ESG- oder Klimaziele in sein Portfolio integriert hat, ist die Umstellung auf Netto-Null wahrscheinlich einfacher, als wenn dies nicht der Fall ist. Erfolgreiche Ergebnisse hängen davon ab, dass die Investoren gemeinsam mit dem Kunden Ziele festlegen und eine für sie geeignete Methodik entwickeln, die einen wirklichen Impact hat.“

Bei der Umstellung eines gesamten Portfolios auf eine Netto-Null-Strategie kooperiert NN IP mit seinen Kunden, mit dem Ziel in der Realwirtschaft eine echte Wirkung zu erreichen, anstatt nur Vermögenswerte mit hohen Kohlenstoffemissionen zu veräußern. Dies führt zu einem vielschichtigen Ansatz, der die Erhöhung der Allokationen bei Neuinvestitionen in umweltfreundlichere Investmentlösungen, die Identifizierung der größten Verschmutzer der Welt und Änderungen durch Engagement und Dialog anstrebt. Nicht beeinflussbare Anlagen können letztlich veräußert und ausgeschlossen werden.

Siermann fügt hinzu: „Wir setzen uns gemeinsam mit unseren Kunden ehrgeizige, aber realistische Ziele, z. B. indem wir für das jeweilige Portfolio geeignete Zwischenziele wie eine CO2-Reduzierung um 25 % bis 2025 und 45 % bis 2030 festlegen. Mit Blick auf die Zukunft ist es wichtig, dass wir die Zusammensetzung des Kundenportfolios kontinuierlich überprüfen und gegebenenfalls anpassen, um nicht nur unsere Ziele zu erreichen, sondern auch die beabsichtigten, realen Auswirkungen im Laufe der Zeit.“

Schwerpunkt auf Fixed Income und dem wachsenden Green-Bonds-Markt


Bei der Kapitalallokation liegt der Schwerpunkt zunehmend auf Investitionen in Anleihen, insbesondere in Green Bonds, um langfristige, positive Umwelteffekte zu erzielen und den Übergang zu einer Netto-Null-Wirtschaft zu unterstützen.

NN IP verfügt über einen bewährten Ansatz zur Bewertung von Anleihen und Emittenten, damit die richtigen Unternehmen und Projekte zur Erreichung klimabezogener Ziele ausgewählt werden. Dazu gehören Engagement sowie interne und externe Nachhaltigkeitsbewertungen der Emittenten, das Aufzeigen etwaiger Kontroversen und die Garantie, dass die Instrumente ein grünes Etikett auch wirklich verdient haben. Auf Grundlage des ESG-Regelwerks von NN IP erfüllen nur etwa 70 % des globalen Marktes für grüne Anleihen mit einem Volumen von mehr als 1 Mrd. EUR (Stand: Ende April 2022) diese Standards, was die Notwendigkeit einer genauen Prüfung durch die Anleger noch deutlicher macht.

Bram Bos, Lead Portfolio Manager Green Bonds bei NN Investment Partners, sagt: „Da sich der Green-Bonds-Markt bis dato im Wesentlichen selbst definiert, zeigt sich erneut, dass Anleger die Dinge nicht einfach für bare Münze nehmen oder einen „Schnellschuss“-Ansatz für den Aufbau eines grüneren Portfolios wählen können. Es gibt Herausforderungen bei den Daten, und die Anleger müssen über die offiziellen Zahlen hinausblicken.“

 

Veröffentlicht am: 19.05.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Neu:

▪ Wie weit sind wir von einer pflanzlichen BBQ-Party entfernt?

▪ Trans*innen?

▪ Globaler Technologiesektor: ein Jahr des Umbruchs

▪ Ein Jahr Dax 40

▪ Vermögensverwalter sollten aktiv gegen überhöhte Vergütungen von Führungskräften vorgehen

▪ Chartanalyse: Bilfinger

▪ How to own the room

▪ Spätsommer in Monaco

▪ Ein Gründerleitfaden

▪ UniCredit Bank Austria Konjunkturindikator


 

 

 

 

Kursabfrage

Werbung

Werbung

 

 

 

Werbung

             

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

© 2022 by frauenfinanzseite.de, Groß-Schacksdorf. Alle Rechte vorbehalten.