| Suche | Sitemap | Kontakt | Impressum |
 

Suche

 

Kursabfrage

 

Wissen

-> Börsen-Lexikon

 

Werbung

Investieren in den Wachstumsmarkt Öl - im politisch stabilen Kanada

 

 

1,4 Millionen rufen nach neuer Chefin

“Es gibt in Deutschland viele hochqualifizierte Chefinnen, die ein Unternehmen erfolgreich übernehmen und führen können“, erklärt Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder. „Mit der bundesweiten Kampagne ‚Nachfolge ist weiblich!’ möchte ich noch mehr Frauen dazu ermutigen, Führungspositionen zu übernehmen – egal ob im elterlichen Betrieb oder in einem anderen Unternehmen.“ Im deutschen Mittelstand, der mit einem Anteil von 99,7 Prozent das Rückgrat der deutschen Wirtschaft bildet, erfordert der Generationswechsel dringend nachhaltige Nachfolgeregelungen, um Deutschland langfristig als Spitzenstandort der Wirtschaft zu erhalten.

Für viele Unternehmen bedeutet das Scheitern einer Unternehmensnachfolge das Aus – und damit verbunden den Verlust tausender von Arbeitsplätzen: Jüngsten Schätzungen des Instituts für Mittelstandsforschung Bonn zufolge stehen zwischen 2010 und 2014 ca. 110.000 Familienunternehmen zur Übernahme an, dies kann im Fünf-Jahres-Zeitraum einen Verlust von mehr als 1,4 Mio. Arbeitsplätzen für die Deutsche Wirtschaft bedeuten. 22.000  Betriebe sind pro Jahr auf nachhaltige Nachfolgeregelung angewiesen, um die 287.000 Arbeitsplätze zu sichern, die sie zur Verfügung stellen.

Chefinnen gesucht! Das Potenzial von Frauen als Unternehmensnachfolgerinnen ist längst nicht ausgeschöpft – 10.6. bundesweiter Aktionstag „Nachfolge ist weiblich!“

Bisher liegt der Frauenanteil bei Betriebsübernahmen je nach Bundesland lediglich bei 13 bis 23 Prozent, nur jedes zehnte Familienunternehmen wird einer Tochter übergeben. Mit einem bundesweiten Aktionstag „Nachfolge ist weiblich!“ am 10. Juni macht die bundesweite gründerinnenagentur (bga) mit vielfältigen Veranstaltungen und Aktionen zum Thema „Unternehmensnachfolge durch Frauen“ auf den dringenden Handlungsbedarf aufmerksam. Ziel ist es, das große Potenzial von Frauen als zukünftige Chefinnen sichtbar zu machen.

Der Aktionstag wurde bereits 2007 federführend vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie initiiert. Hauptakteure sind die Mitglieder einer Task Force aus mehr als hundert starken Partnerinnen und Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Beratung.

Der Aktionstag bietet gebündelt regionalspezifische Veranstaltungen und Aktivitäten und zeigt die zahlreichen Chancen auf, die in einer stärkeren Einbeziehung von Frauen in die Unternehmensnachfolge liegen. Veranstalter sind u.a. die Partner der nexxt-Initiative sowie Expertinnen und Experten der Nachfolge, die in Kammern, Ministerien, in der freien Wirtschaft oder in der Forschung arbeiten.

Was läuft wo?

Dazu finden im Zeitraum des Aktionstages bundesweit in allen 16 Bundesländern mehr als 70 Veranstaltungen statt: Beratungsgespräche, Workshops und Trainings für potenzielle Nachfolgerinnen aber auch Podiumsdiskussionen und Veranstaltungen mit erfolgreichen Nachfolgerinnen.
 
10.6. Expert/innen-Telefon unter www.gruenderinnenagentur.de

Die bundesweite gründerinnenagentur (bga) selbst bietet am Aktionstag ein ganztägiges Expert/-innen-Telefon an.

„Unsere Telefonaktion zum Nationalen Aktionstag wendet sich als Serviceangebot sowohl an Frauen, die sich über Unternehmensnachfolge als berufliche Option informieren wollen, also auch Unternehmerinnen und Unternehmer, die über eine Nachfolgeregelung nachdenken und Beratung dazu suchen sowie  an Beraterinnen und Berater, die in ihrem Arbeitsalltag zusätzliche Qualifikation zur Unternehmensnachfolge aufbauen möchten“, erklärt Iris Kronenbitter, Projektleiterin der bga. „Damit möchten wir eine bundesweite Unterstützung über unser Expert/-innennetzwerk aus über 1.700 Beraterinnen und Beratern ermöglichen und Transparenz und differenzierte Informationen zu dem breiten Spektrum der Unternehmensnachfolge in allen relevanten Zielgruppen liefern.“

Aktuelle begleitende Publikationen der bundesweiten gründerinnenagentur zum bundesweiten Aktionstag:

„Nachfolge ist weiblich! 16 Unternehmensnachfolgerinnen zeigen Gesicht und das Geheimnis ihres Erfolges“
Diese Portraitsammlung dokumentiert eindrucksvoll, die Chancen und Möglichkeiten einer Unternehmensübernahme durch Frauen. Sie richtet den Blick auf die Erfolge, die eine neue Generation von Chefinnen erzielt hat. 16 persönliche Wege zum Erfolg aus allen Bundesländern illustrieren, wie Frauen mit Weitblick und fachlicher Expertise, mit Mut und Engagement wirtschaftliche Verantwortung übernehmen und damit dazu beitragen, die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland zu sichern.

„Nachfolge ist weiblich! Ausgewählte Instrumente und Strategien für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren zur Unternehmensnachfolge durch Frauen“
Diese Broschüre stellt erfolgreiche Modelle  der Unternehmensnachfolge durch Frauen vor und gibt Multiplikatorinnen und Multiplikatoren wertvolle Anregungen und Hilfestellungen für ihre Arbeit im Bereich der Sensibilisierung, der Qualifizierung, des Nachfolgeberatungsprozesses und der Vernetzung bei der Unternehmensnachfolge durch Frauen.

Alle Publikationen sowie detaillierte Informationen zum Thema „Unternehmensnachfolge durch Frauen“ und über die regionalen Aktivitäten des Nationalen Aktionstags 2010 finden Sie unter: www.gruenderinnenagentur.de > Unternehmensnachfolge

Lesen Sie auch diese Artikel:

Gründungsfinanzierung und –zuschuss

Für jede Existenzgründung sind Werte notwendig: Kapital, Sicherheiten, Kredite. In der Europäischen Union und in Deutschland gibt es über 230 Förderprogramme, die angehenden Unternehmen zum Start verhelfen. „Bei der Vielzahl der Angebote kann man schnell den Überblick verlieren“, betont Andreas Hammer, Diplom-Betriebswirt und Autor des Beck kompakt-Ratgebers „Gründungsfinanzierung und -zuschuss“ (Verlag C.H. Beck). Klar im Vorteil ist, wer sich an einige Regeln hält.

Neue Besen kehren gut

Immer wieder kommt es in Unternehmen bei der Integration von neuen Managern zu kleinen Katastrophen. Dabei kann ein wenig Vorsicht einen guten Übergang vom alten auf den neuen Chef leicht möglich machen.

Das stärkste Argument im Marketing

(Christian Kalkbrenner) Eine Positionierung, die den Kunden ins Herz trifft, findet sich in der Praxis nach wie vor selten. Meist wird von „Allerwelts“-Eigenschaften gesprochen: flexibel, partnerschaftlich, zuverlässig. Doch was hat der Kunde tatsächlich von diesen Eigenschaften? Wie bringen sie ihn weiter? Wozu können sie ihm in seiner eigenen Unternehmensentwicklung verhelfen?

Der „Notfallkoffer” für Unternehmer

(Dipl.-Betriebsw. Walter Dinger, Solingen) Nach Schätzungen des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) in Bonn erfolgen etwa ¼ der Unternehmensübertragungen in Deutschland aufgrund von Unfall, Krankheit oder Tod des Firmenchefs. Haben Ihre Mandanten für diese Fälle Vorsorge getroffen? Falls nicht, sollten Sie ihnen dringend dazu raten.

Neuer Trend: Untermiete auch im Job

Wohnen zur Untermiete hat sich längst vom studentischen WG-Image befreit. Immer mehr Menschen zieht es auch nach ihrer Ausbildung ins Zusammenleben mit Gleichgesinnten. Dabei spielt nicht nur das Geld eine Rolle. Der soziale Kontakt ist vielen ebenso wichtig. Zeitlich begrenzte Jobeinsätze und die flexible Arbeitswelt tragen gleichfalls dazu bei, dass beispielsweise immer mehr Wochenendpendler für die Woche eine flexible Unterkunft suchen.

Trendthema im E-Commerce: Einkaufswelten

Einkaufswelten sind eines der wichtigsten Trendthemen im E-Commerce. Laut den Experten der Fachgruppe E-Commerce im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. wird es künftig nicht mehr ausreichen, Produkte mit einer Beschreibung samt einfachen Abbildungen in Online-Shops zu präsentieren. Immer wichtiger wird die visuelle Aufbereitung, die Produkte ansprechend in Szene setzt. Einen zunehmend höheren Stellenwert nehmen dabei hochwertige Produktvideos ein.

Gewusst WIE! Erfolgreich zum Traumjob - richtig bewerben

FOOXX bringt das Ratgeberheft "Gewusst WIE!" an den Kiosk. Nach dem Debutheft zum Thema "Steuer sparen 2010" ist nun die nächste Ausgabe erschienen. Sie widmet sich dem Thema "Erfolgreich zum Traumjob - richtig bewerben" und hilft allen Jobsuchenden dabei, sich optimal auf die Bewerbung vorzubereiten und die lästige Konkurrenz auszustechen.

Studienförderung für Berufstätige

Der Countdown läuft: Noch bis 31. Mai können sich KMU für eines der Studienstipendien bewerben, die die AKAD Privat-Hochschulen im Rahmen der Förderinitiative Mittelstandsprogramm 2010 ausgeschrieben haben.

Social Media-Leitfaden für Unternehmen und Mitarbeiter

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. veröffentlicht einen Leitfaden mit zehn Tipps für den geschäftlichen Umgang im Social Web. Die Handlungsempfehlungen der Fachgruppe Social Media im BVDW sprechen Unternehmen sowie beschäftigte Mitarbeiter an und dienen als Grundlage für individuelle Unternehmensrichtlinien.

Traumjobs - Gute Arbeitsplätze sind gar nicht so weit weg

(Königskonzept) Wenn es um die Karriere geht oder ein neuer Arbeitsplatz gesucht wird, ist die Vorgehensweise zumeist stereotyp. Entweder reagiert man auf Jobangebote in Zeitungen oder von der Arbeitsagentur oder man hofft, dass das eingestellt Profile in einer Jobmaschine oder einem Social Media Portal von einer Personalberatung gefunden wird.

Gesetzliche Krankenkassen: Was die Vorstände wirklich verdienen

Jedes Jahr Anfang März veröffentlichen die gesetzlichen Krankenkassen die Gehälter ihrer Vorstände. Sie sind gesetzlich zu dieser Offenlegung verpflichtet. Die Veröffentlichung soll Rückschlüsse auf Finanzgebaren und Einsparpotenziale der Krankenkassen ermöglichen.

Flexible Arbeitszeiten sind gut für die Gesundheit

Wenn Arbeitnehmer selbst Einfluss auf ihre Arbeitszeit nehmen können, wirkt sich dies offenbar positiv auf ihre Gesundheit aus. „Eine aktuelle Übersichtsarbeit gibt Hinweise darauf, dass Angestellte mit flexiblen Arbeitszeiten einen niedrigeren Blutdruck haben, besser schlafen und weniger anfällig für psychische Erkrankungen sind.

Mehr Netto von Abfindungen

Mit der Wirtschaftskrise kam bei vielen Firmen auch der Stellenabbau. Um den Verlust des Arbeitsplatzes zumindest teilweise finanziell auszugleichen, werden in Aufhebungsverträgen oftmals Abfindungen festgelegt. Diese müssen grundsätzlich versteuert werden, unterliegen aber einen ermäßigten Steuersatz, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Es können sogar weitere Steuervorteile entstehen.

Tagesmutter – Eine anspruchsvolle Tätigkeit

Wer als Tagesmutter Kinder betreut, übernimmt eine große Verantwortung sowohl in pädagogischer als auch in rechtlicher Hinsicht. Das Gesetz führt  dazu in § 23 Absatz 1 des Sozialgesetzbuchs VIIIaus, dass der Beruf der Tagesmutter eine anspruchsvolle Tätigkeit ist, die durch eine qualifizierte Person ausgeübt werden muss, wobei die fachliche Beratung und die Zusammenarbeit mit den Eltern sehr wichtig ist.

Mein Kollege, mein Kunde

Viele Abteilungen, die nicht direkt in den Produktionsprozess eines Unternehmens eingebunden sind, haben immer wieder ein Problem, das Unternehmen viel Geld kostet. Sie werden in ihrer täglichen Arbeit nur widerwillig vom Betrieb akzeptiert. Controlling, Personalentwicklung, Qualitäts- oder Energiemanagement und besonders Projektabteilungen sind die scheinbare Last eines Unternehmens, weil sie den täglichen Arbeitsablauf stören.

Zahlungsmoral in Deutschland fast so gut wie vor der Krise

Das Zahlungsverhalten deutscher Unternehmen hat sich auch im 4. Quartal 2009 erneut verbessert. Laut einer Studie des Wirtschaftsinformationsdienstes D&B Deutschland zahlten durchschnittlich 79,35 Prozent aller Unternehmen in Deutschland ihre Rechnungen vereinbarungsgemäß.

XING - das bekannteste und meistgenutzte Business-Netzwerk in Deutschland

XING ist das mit deutlichem Abstand bekannteste und meistgenutzte Online-Business-Netzwerk Deutschlands. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle repräsentative forsa-Befragung von 1.000 deutschen Fach- und Führungskräften.

Cartier-Businessplan-Wettbewerb

Zum dritten Mal können sich Gründerinnen und Jungunternehmerinnen in der Startphase ihrer Unternehmensgründung für den „Cartier Women’s Initiative Award“, einem internationalen  Businessplan-Wettbewerb für Frauen, bewerben. Die bundesweite gründerinnenagentur als das einzige deutschlandweite Kompetenzzentrum des Bundes für alle Phasen der Existenzgründung von Frauen ist mit der Projektleiterin, Iris Kronenbitter, in der internationalen Jury vertreten.

Regus-Umfrage: Die 10 Büro-Todsünden der Deutschen

Die Erholung nach den Feiertagen währt nicht lange, schon bald holt einen der Büroalltag wieder ein. Was sich die meisten Deutschen dort auch im neuen Jahr nicht wünschen, zeigt nun eine Online-Umfrage von Regus, weltweit führender Anbieter von flexiblen Arbeitsplatzlösungen. Dabei wurde nach den grundsätzlichen Störenfrieden im Büroalltag gefragt.

Deutschlands beste/r Sekretär/in 2010 gesucht

Kaum ein Berufsbild hat sich in den vergangenen Jahren derart gewandelt wie das der Sekretärin. Doch Office-ManagerInnen werden noch immer oft unterschätzt. Die Büroartikelmarke Leitz sucht daher auch 2010 wieder kommunikationsstarke, flexible und stressresistente Fachkräfte, die unter Beweis stellen möchten, dass SekretärInnen heutzutage wahre Multitalente sind.

Fiskus langt beim Frühstück zweimal zu

Wer viel auf Geschäftsreisen ist, dem wird ab Januar schnell der Appetit vergehen. Der Fiskus wird ab Januar beim Frühstück gleich zweimal zulangen, nachdem das Wachstumsbeschleunigungsgesetz am Freitag auch den Bundesrat passiert hat.

Stress am Arbeitsplatz nimmt weltweit zu

Die Wirtschaftskrise hinterlässt ihre Spuren: Laut einer weltweiten Umfrage von Regus, dem Anbieter von innovativen Arbeitsplatzlösungen, hat der Stress am Arbeitsplatz weltweit deutlich zugenommen. Das gaben 58 Prozent der insgesamt 11.000 befragten Unternehmensvertreter aus 13 Ländern an.

Fit, erfolgreich – tablettensüchtig

Immer mehr Menschen steigern ihre Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz durch Medikamente. Um dann abends entspannen zu können, schlucken sie weitere Pillen – eine gefährliche Spirale beginnt.

Der kleine Passwort-Knigge

Hacker haben aktuell einige Zehntausend Passwörter von E-Mail-Konten ausgespäht und im Internet veröffentlicht. Die bisher bekannten Hotmail-Listen erfassen allerdings nur die E-Mail-Adressen mit den Anfangsbuchstaben A und B - es dürften also noch weit mehr Nutzer von der Spähattacke betroffen sein, ohne davon zu wissen.

Networking im Internet

„Vitamin B macht erfolgreich“, lautet eine gängige Vorstellung darüber, wie das Geschäftsleben funktioniert. Was macht man aber, wenn man keine Beziehungen hat? „Ganz einfach, man baut sich ein eigenes Netzwerk auf“, sagen die Kommunikationsexperten Caroline Krüll und Christian Schmid-Egger.

Netzwerke für den Erfolg

2007 waren in Baden-Württemberg gut 45 Prozent aller Erwerbstätigen Frauen – ihr Anteil bei den Führungskräften lag aber nur bei 22 Prozent. Auch auf nationaler Ebene sieht es nicht besser aus. Dass sich daran etwas ändert, gehört seit seiner Gründung zu den Zielen des Kontaktstudiums „Frauen in Führungspositionen“ (FiF).

Faxversand ist „out“

Journalisten aller Mediengattungen wünschen sich den Aussand von Unternehmens-Pressemeldungen ganz überwiegend nur noch per E-Mail. Wie eine aktuelle Umfrage der Cortent Kommunikation AG unter 1.300 Redakteuren und Freien ergab, ist der gute alte Faxversand nahezu komplett „out“.

Mit High-Speed-Marketing der Krise trotzen: Stärken stärken

Ist es wirklich möglich, ein Unternehmen in sieben Tagen konzeptionell auf ganz neue Füße zu stellen? Die Antwort lautet ganz klar ja. Kaum jemand wird bestreiten, dass erfolgreiche Unternehmen immer etwas schneller, tougher und konsequenter in der Umsetzung ihrer Ideen sind. Warum also dieses Prinzip nicht auch als Anti-Krisen-Strategie nutzen? Das Ergebnis: „High-Speed-Marketing“.

„Ich-AG“ auf sicherem Fundament

In schwierigen Zeiten am Arbeitsmarkt wächst erfahrungsgemäß auch die Zahl der Freiberufler und selbstständigen Einzelunternehmer. Im Jahr 2007 gehörten bereits 55,8 Prozent der insgesamt rund 4,2 Millionen Selbstständigen zu dieser Gruppe. Für viele ist die Selbstständigkeit zunächst als Übergangslösung gedacht .

Ashampoo (R) Business Pack 1.0: Software-Paket für den Mittelstand

Viele Selbstständige und Firmen aus dem Mittelstand haben in der Krise Probleme mit der Finanzierung in der noch immer anhaltenden Durststrecke. Bei allen Posten bleibt vor allem für die Ausstattung der Firmenrechner oft kein Geld mehr übrig. Ashampoo stellt aus diesem Grund das Ashampoo Business Pack 1.0 zusammen.

Ein-Mann-Shops-Betreiber verzichten auf Urlaub

Viele Deutsche genießen bereits ihren Sommerurlaub. Aber können sich Online-Händler oder Shop-Verantwortliche dieses Jahr auch einen ausgiebigen Urlaub gönnen? Oder müssen Sie die Stellung halten, um z. B. eingehende Bestellungen abzuarbeiten?

Aktionsprogramm für Tagesmütter

Wenn in der Ferienzeit viele Kindertagesstätten für mehrere Wochen ihre Pforten schließen, bleibt den Müttern häufig nur, selbst Urlaub zu nehmen oder im privaten Rahmen eine Betreuung für ihre Kleinen zu organisieren. Tagesmütter können hier eine Alternative sein

Erheblicher Aufholbedarf für Frauen bei Technologie-Gründungen

Branchenübergreifend waren Frauen, laut Statistischem Bundesamt, im Jahr 2007 an 30 Prozent der Unternehmensgründungen in Deutschland beteiligt. Bei den technologie- und wissensbasierten Gründungen liegt der Anteil weiblicher Gründer lediglich bei 15 Prozent.

Wunschträume von Verkäufern

„Wenn ich erst mal am Tisch des Kunden sitze, dann bin ich in meinem Element. Dann kann ich alle meine Argumente und Vorteile darlegen und bekomme auch den Auftrag. Aber wie komme ich an diesen Tisch?“ Dieses Zitat von vielen Verkäufern zeigt eine Misere, die oft zu wenig beachtet wird.

Ingenieurinnen braucht das Land

Frauen sind in Ingenieurberufen nach wie vor unterrepräsentiert. Lediglich 10 Prozent der Ingenieure sind weiblich. Auch bei den Ingenieurstudierenden liegt die Frauenquote bei nur 20 Prozent.

Pleitewelle rollt an

Die Insolvenzprognose des Wirtschaftsinformationsdienstes D&B Deutschland zeigt für die wichtigsten Länder Europas, die USA und Japan, dass die Pleitewelle nahezu alle Länder überrollt. Am stärksten trifft es die USA, wo D&B in diesem Jahr einen Anstieg der Insolvenzen von über 50 Prozent erwartet.

Risikofaktor Kunde

Die Hoffnung auf gute Geschäfte und die Angst, angestammte Geschäftsbeziehungen zu gefährden, können großen Schaden anrichten. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten neigen viele mittelständische Unternehmen dazu, Krisensignale bei ihren Kunden zu übersehen, warnt der BVBC.

Frauen im Fokus von Print & Online

Beinahe 20 Prozent aller Werbeinvestitionen der Publikumszeitschriften fließen in Frauentitel. Rund ein Drittel der 100 wichtigsten Zeitschriften im Einzelverkauf stammen aus dem Segment Frauen- und Unterhaltungszeitschriften.

Firmenwagen: Die sieben größten Irrtümer der Ein-Prozent-Methode

Die Besteuerung des Privatanteils bei Firmenwagen und Betriebs-Pkw muss kein Buch mit sieben Siegeln sein: Besonders die pauschale Ein-Prozent-Methode macht es Angestellten mit Firmenwagen und Selbstständigen mit Betriebs-Pkw leicht. Denn für die private Nutzung müssen Arbeitnehmer einen geldwerten Vorteil als Arbeitslohn versteuern, den so genannten "Nutzwert".

Fashion Vertrieb mit Fashion Europe.Net

Der Modevertrieb über Homepartys liegt derzeit voll im Trend. Während die Umsätze im Einzelhandel stagnieren oder nur minimal zulegen, die Ladenmieten und sonstige Kosten ständig steigen, sind sogenannte Fashionpartys im Moment voll im Trend.

Trend-Studie: Führungskräften scheuen Jobwechsel

Die Wirtschaftskrise führt bei deutschen Topmanagern zu weit konservativeren Entscheidungsmustern als in der Vergangenheit: Sie sind seltener bereit zu einem Jobwechsel und legen zunehmend mehr Wert auf Dinge wie Gehalt, Arbeitsort oder Arbeitsplatzsicherheit.

Kurzarbeit – Wann kann der Chef sie anordnen?

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. In wirtschaftlich schwierigen Zeiten kann zu diesen Maßnahmen die Anordnung von Kurzarbeit gehören. Droht keine unmittelbare Massenentlassung, gibt das Gesetz dem Arbeitgeber kein Recht, in wirtschaftlich schwierigen Zeiten von sich aus Kurzarbeit anzuordnen. Er braucht für diese Maßnahme eine besondere rechtliche Grundlage. Im Regelfall ist dies ein Tarifvertrag, der unter bestimmten Voraussetzungen die Einführung von Kurzarbeit ermöglicht.

Nachfolge ist weiblich!

Im deutschen Mittelstand, der mit einem Anteil von 99,7 Prozent das Rückgrat der deutschen Wirtschaft bildet, erfordert der bevorstehende Generationswechsel dringend nachhaltige Nachfolgeregelungen, um Deutschland langfristig als Spitzenstandort der Wirtschaft zu erhalten.

Der Kunde ist der wahre Boss

Bei den Kunden schlummert das bislang am wenigsten genutzte Kreativpotenzial. Wer die Kunden aktiv in seine Innovationsprozesse einbindet, erhält automatisch bessere Lösungen. Und ob die Unternehmen wollen oder nicht: Der Kunde ist der wahre Boss. Er wandelt sich vom passiven Zielobjekt zum hoch vernetzten, bestens informierten, emanzipierten und engagierten Kaufverhaltensbeeinflusser.

Generation Oldie: Mächtig und unverstanden

Oldies but Goldies: Die deutschen Unternehmen erwarten einen erheblichen Bedeutungszuwachs älterer Konsumenten in den nächsten Jahren. Gleichzeitig wissen die Firmen mit dieser Käuferschicht noch nicht wirklich etwas anzufangen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Commerzbank bei 4.000 Firmen.

Zuviel Arbeit macht krank

Wer viel arbeitet schläft schlechter, hat häufiger Rückenprobleme oder gar Herzbeschwerden. Dies ergaben Erhebungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

Garantiert kaputt

Der Fall ist aus dem Leben gegriffen: Der neue PC quittiert mitten in der Diplomarbeit seinen Dienst oder der Chef ist nebst Gattin zum Abendessen geladen und der neue Herd streikt. Doch der Dämpfer in Sachen Karriereplanung ist nur eine Seite des Problems.

Frauen an die Führungsspitze

Frauen haben in punkto Qualifikation in den vergangenen Jahren stark zugelegt. Top-Positionen im Management besetzen dem fachlichen Fundament zum Trotz jedoch nach wie vor die Männer. Wollen Frauen nicht in Führung gehen oder sind die Grundvoraussetzungen schwierig?

Fünf coole Tipps für sommerliches Arbeiten

Der Sommer ist bald da, das Thermometer klettert dann auf 30 Grad und von Hitzefrei keine Spur. Mit den fünf Cooling-Tipps von Logitech lässt sich auch bei der größten Hitze ein Arbeitstag gut aushalten.

Fremddenken statt Fremdsprache erlernen

Anstatt sich das Erlernen einer Fremdsprache vorzunehmen, sollten Angestellte zu allererst das mehrsprachige Denken anstreben. „Die meisten Menschen und Mitarbeiter reden aneinander vorbei – weil sie aneinander vorbei denken.

Die Krise als Chance - vorbereiten auf den Aufschwung

 (Königskonzept) Nach einem Bergab folgt immer ein Bergauf, das war bisher immer so. Vereinzelt zeigen sich schon erste rosige Streifen am Horizont. Man kann hierbei aber die Zeit des Abschwungs und der Stagnation gut für die Weiterentwicklung des eigenen Unternehmens nutzen.

Wirtschaftskrise fördert Online-Shop-Aktivitäten

Angesichts der aktuellen Wirtschaftskrise sind immer mehr Konsumenten im Internet auf Schnäppchenjagd. Vor allem kleine Unternehmen erwarten im Online-Handel deutlich steigende Umsätze und setzen zukünftig verstärkt auf das Internet als Vertriebskanal.

Abgabefrist für die Steuererklärung endet am 2. Juni 2009

In diesem Jahr sorgt das Pfingstwochenende für zwei zusätzliche Tage bei der Abgabe der Steuererklärung 2008. Statt am 31. Mai muss die Steuererklärung erst am 2. Juni 2009 beim Finanzamt sein.

So kommt der Mittelstand an „sein“ Geld

Mit dem Wirtschaftsfonds Deutschland ist aus Sicht der Bundessteuerberaterkammer (BStBK) ein taugliches Instrument geschaffen worden, um den Unternehmen in der Krise nachhaltig zu helfen.

Wirtschaftskrise: Gehaltseinbußen bei Topmanagern

Deutsche Unternehmen kürzen zunehmend Spitzenverdienern mit mehr als 200.000 € Jahresgehalt die Boni: 37 % dieser Topmanager berichten fürs Geschäftsjahr 2008 von gesunkenen Boni im Vergleich zum Vorjahr. 18 % beklagen sogar Einbußen von mehr als 20 %.

sekretaria.de startet Blog für Sekretärinnen

www.sekretaria.de, die Community für Sekretariat, Büromanagement und Assistenz, hat ein neues Feature: den sekretaria Blog. Darin werden in Zukunft zwei erfahrene Profis regelmäßig für alle sekretaria-Nutzer schreiben.

Online-Seminare: Neues Portal startet

Es gibt heute kaum einen Job, in dem es nicht wichtig ist, up to date zu sein. Aktuelles Fachwissen zählt zu den wichtigsten Bausteinen der Karriereplanung und hilft bei der Einarbeitung in neue Themenfelder. Wenn sich rechtlichen Grundlagen ändern, etwa im Arbeitsrecht oder Steuerfragen, sind aktuelle Informationen schlicht unerlässlich.

Aktionstag zur „Unternehmensnachfolge durch Frauen“

Der Nationale Aktionstag zur „Unternehmensnachfolge durch Frauen“, der am 23. Juni 2009 zum zweiten Mal stattfindet, wird erneut mit einem deutschlandweiten umfangreichen Veranstaltungs- und Informationsportfolio die Chancen der Übergabe von Firmen an Frauen in den Mittelpunkt stellen.

Traumberuf Finanz- und Versicherungsmakler

Die Finanzkrise zeigt: qualifizierte und unabhängige Finanz- und Versicherungsberatung ist ein Zukunftsmodell. Doch das Image der unabhängigen Finanz- und Versicherungsberater, aber auch das Vertrauen der Maklerschaft in die eigenen Fähigkeiten ist mitunter stark verbesserungswürdig.

Fit for Shop

Ob Existenzgründung oder Aufbau eines zweiten Standbeins: Data Beckers neuer Ratgeber steht Onlineshop-Gründern bei der Realisierung eines erfolgreichen Internetgeschäfts von A bis Z kompetent zur Seite. Der Leser erfährt in dem 743 Seiten starken Buch, wie er einen Onlineshop am Beispiel von Ebay, unter Zuhilfenahme einer Mietlösung des Webhosters Strato und unter Rückgriff auf die Software Shop to date 6.0 von Data Becker richtig konfiguriert und einrichtet.

Karriereförderung für Wissenschaftlerinnen mit ProFiL

Von Februar 2010 bis Februar 2011 werden im ProFiL-Programm der Berliner Universitäten und, neu hinzugekommen, der Universität Potsdam, wieder 46 hoch qualifizierte Wissenschaftlerinnen auf ihrem Weg zur Professur gefördert.

Die Kraft der Fremdsuggestion

Glauben Sie, zu alt zu sein, um Ihr Leben noch grundlegend zu verändern? Meinen Sie, es sei zu spät, um etwas Neues zu erlernen oder zu erleben? Sie irren sich. Denn zu spät ist es nie! Nutzen Sie dieses einmalige Sofort-Programm – und lassen Sie all Ihre Wünsche einfach wahr werden!

Mit minimalem Aufwand zum Onlineshop-Betreiber

Über 21 Milliarden Euro werden die Deutschen in diesem Jahr im Internet ausgeben, heißt es in einer Umsatzprognose des Hauptverbandes des Deutschen Versandhandels. Wer möchte da nicht gerne ein Stück vom großen E-Commerce-Kuchen abhaben und das Internet als Verkaufsplattform nutzen?

Mini GmbH – 1 Euro Startkapital

Die Finanzkrise hat den Arbeitsmarkt längst erreicht. Experten rechnen schon bald mit einem dramatischen Anstieg der Arbeitslosenzahlen. Manch ein Arbeitnehmer spielt da mit dem Gedanken an das eigene Geschäft.

Wirtschaftskrise? Nicht für mutige Gründerinnen!

Mit persönlichem Engagement und Unternehmergeist entwickeln Frauen in Deutschland innovative Ideen, machen sich selbständig, gründen Existenzen und schaffen neue Arbeitsplätze. Trotzdem sind nur ein Viertel der Selbstständigen in Deutschland Frauen.

Von Machtspielen und Mutterbildern

Frauen verdienen hierzulande fast ein Viertel weniger als Männer. Und in  deutschen Vorstandsetagen trifft man sie selten an.

PlagiarismFinder 2.0: Abschreibe-Schummler haben keine Chance

Eine Hausarbeit, ein Referat und sogar Teile einer Doktorarbeit lassen sich im Internet schnell aus bereits vorhandenen Texten zusammenkopieren. Gegen das zunehmend um sich greifende Schummeln hat der PlagiarismFinder 2.0 etwas. Das schlaue Tool für Lehrer, Dozenten und Professoren vergleicht einen scheinbar originalen Text blitzschnell mit dem Fundus aus dem Internet. Echte Plagiate lassen sich so im Nu aufspüren und enttarnen.

Umsatzsteuer: Internationale Neuerungen weitgehend unbekannt

Grenzüberschreitende Dienstleistungen sind weiter auf dem Vormarsch. Im Zuge dessen ergeben sich einschneidende Konsequenzen für die Finanzbuchhaltung deutscher Unternehmen.

Öffentlichen Dienst: Rechtschreibung "unwichtig"

Erstaunliche Ergebnisse brachte die von Dezember 2008 bis Januar 2009 durchgeführte Umfrage des Dudenverlags: Sie richtete sich an Mitarbeiter aus dem öffentlichen Bereich und widmete sich dem Thema: "Wie wichtig ist eine korrekte Rechtschreibung in Behörden und öffentlichen Einrichtungen?".

Geld verdienen mit Hörbüchern

Steigern Sie Ihre Umsätze mit selbstgemachten Hörbüchern. Und zwar JETZT! Denn Hörbücher werden in Deutschland immer beliebter. Was immer Sie anbieten – Wissen, Insidserinformationen, Produktbeschreibungen: Bieten Sie es als Hörbuch an, empfiehlt Wolfgang Rademacher.

Persönliche Strategien für Arbeitnehmer in der Krise

Zurzeit dominiert die Wirtschafts- und Finanzkrise die öffentliche Diskussion. Auch Arbeitnehmer sorgen sich vermehrt um ihre Zukunft. Dabei bieten Krisen auch Chancen. "Das Wort Krise würde ich gerne ummünzen in ‚Lebenskunst'", so erläutert Buchautor und langjähriger Krisencoach Hans Kreis sein Fazit aus vielen Beratungsgesprächen.

Helle Köpfe braucht die Wirtschaft

Die Wirtschaftslage verdüstert sich. Noch ist nicht absehbar, wie lange der durch die Finanzkrise ausgelöste Abschwung anhält und wann die Talsohle erreicht ist.

Rechnungswesen sucht dringend Nachwuchskräfte

Die Wirtschaftskrise fordert besonders das Finanz- und Rechnungswesen heraus. Viele Unternehmen stellen etablierte Prozesse auf den Prüfstand und suchen nach Optimierungspotenzialen. Nicht immer verfügen sie über die erforderlichen Personalressourcen, um die aktuellen Anforderungen aus eigener Kraft zu lösen. Firmen suchen verstärkt nach qualifizierter Unterstützung von außen.

Frauen in Chefetagen: Anteil wächst um fünf Prozent

Der Frauenanteil in den Chefetagen des deutschen Mittelstandes wächst wieder – wenn auch langsam. Das bestätigt der aktuelle International Business Report (IBR). Laut des Umfrageergebnisses, ist der Anteil der Frauen in den Chefetagen auf 17 Prozent gestiegen. Dies ist immerhin ein Anstieg um 5 Prozentpunkte gegenüber 2007.

Ökosoziale Gründer gesucht

(humannews) - „Strategien für LOHAS und neues Wirtschaften" - unter diesem Motto schreibt das Online-Nachrichtenportal KarmaKonsum erstmals einen Gründerpreis für ökologisch-nachhaltige Start-ups aus. In Zusammenarbeit mit der GLS-Bank und GreenVenture.net sucht KarmaKonsum Existenzgründer mit ökologisch-nachhaltigen und/oder sozialen Geschäftsideen.

Apotheken als Arbeitgeber bei Frauen sehr beliebt

Die 21.500 Apotheken bieten hochqualifizierte Arbeitsplätze für Frauen. Der Frauenanteil der 144.000 Arbeitsplätze in Apotheken liegt bei etwa 85 Prozent. Darauf weist die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände anlässlich des Internationalen Frauentags hin.

zen@work – Manager und Meditation

Sie arbeiten für bekannte deutsche und internationale Konzerne und Institutionen. Sie stehen mit beiden Beinen im Leben, aber nicht ständig unter Strom. Ihr „Geheimnis“: Sie meditieren. Erstmals berichten Führungskräfte über ihre persönliche spirituelle Praxis und illustrieren damit einen neuen Spirit im Top-Management.

Beste Ausbilder gesucht

Unternehmen, Schulen und Initiativen können sich ab sofort für das Ausbildungs-Ass 2009 bewerben. Die Wirtschaftsjunioren Deutschland und die Junioren des Handwerks schreiben den erfolgreichen Wettbewerb in Kooperation mit den INTER Versicherungen und dem Unternehmermagazin impulse in diesem Jahr zum 13. Mal aus.

Weibliche Kompetenz verschleudert

"Die Top-200-Unternehmen im deutschsprachigen Raum verzichten auf weibliche Kompetenz und damit auf Ertrag." Dieses Fazit zieht das Internationale ManagerInnen-Netzwerk EWMD nach seiner aktuellen Untersuchung, wonach Frauen in den Führungsetagen der umsatzstärksten Unternehmen immer noch stark unterrepräsentiert sind.

Power für Gründerinnen

Das Aktionsprogramm „Power für Gründerinnen“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) setzt sich explizit für Projekte zur Frauenförderung bei der Gründung von Unternehmen ein. 2005 gestartet, werden aktuell rund  zwanzig  Projekte bundesweit gefördert, die sich durch ein hohes Maß an Innovationspotenzial und Transfermöglichkeiten auszeichnen.

Studie: Verbraucher boykottieren Billigketten

Niedrige Preise um jeden Preis? Nein, sagen Deutschlands Verbraucher. Laut einer Umfrage der Grass Roots Performance GmbH meidet fast die Hälfte der Deutschen den Einkauf bei bestimmten Lebensmitteldiscountern. Der Grund ist die Diskussion um angeblich schlechte Arbeitsbedingungen bei Lidl, Netto, Penny & Co.

Burn Out darf kein Tabu bleiben

Die Erschöpfung schleicht sich auf leisen Sohlen ein, es kann jeden treffen. Immer häufiger schreiben Ärzte deshalb krank. Trotzdem wird 'Burn out' verheimlicht und vertuscht und damit verlängert und verschlimmert.

Gesundheit: Pflanzen im Büro halten gesund

Während der Winterzeit herrscht in den Büros häufig nicht das beste Klima. Ursache sind Heizung, Klimaanlage, Kopierer oder PC, die die Luft und dadurch die Schleimhäute vieler Beschäftigten austrocknen.

Führungskräfte nutzen beruflichen Netzwerken

Bereits etwa jede fünfte Führungskraft nutzt berufliche Online-Netzwerke.
Eine repräsentative forsa-Studie bestätigt: XING wird beim Online-Business-Networking von Führungskräften mit deutlichem Abstand am häufigsten genutzt.

BAFA erweitert Beratungsförderung für selbstständige Frauen

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) schafft mit seinen neuen Richtlinien für die Beratungsförderung einen neuen Förderungsrahmen, der speziell Unternehmerinnen und freiberuflich tätigen Frauen zugute kommt.

Führen und fühlen – Emotionen als neue Managerqualität

In einer Arbeitswelt, in der qualifizierte Frauen verstärkt mit Männern um Führungspositionen konkurrieren, wird emotionale-mentale Kompetenz immer wichtiger. Tatsächlich achten viele Unternehmen bei der Wahl der Führungskräfte immer mehr auf typisch weibliche Eigenschaften wie soziale Verantwortung und Einfühlungsvermögen.

Deutschlands beste Sekretärin 2009 gesucht

Die Büroartikelmarke Leitz sucht zum vierten Mal Deutschlands beste Sekretärin. Teilnehmen können alle Sekretariatsangestellten, von der klassischen Sekretärin über den Assistenten der Geschäftsleitung bis zur Office-Managerin.

Berufsbild Qualitätsmanager: Wichtige Aufgaben, gutes Gehalt, hohes Ansehen

Qualitätsmanager bewältigen einen wichtigen Auftrag im Unternehmen, verdienen gutes Geld und gelten als "well respected". Sie genießen sowohl bei ihren Unternehmensleitungen als auch in der Bevölkerung ein hohes Ansehen.

2. ARENA für NACHHALTIGKEIT

Welchen Beitrag Innovationsbereitschaft zur Krisenfestigkeit des Mittelstandes leisten kann, wird eines der Kernthemen der sein, die vom 19. - 21. März 2009 unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel stattfindet.

Nie ist jemand da, wenn man ihn braucht!

Kennen Sie das auch? Sie versuchen, jemand telefonisch zu erreichen, das Telefon schellt und schellt und niemand geht dran. Sie möchten jemand persönlich sprechen, aber er ist nicht da und es gibt keinen Stellvertreter.

Frauen gründen High-Tech

Die Anzahl von Unternehmensgründungen im High-Tech-Bereich stieg 2007 gegenüber dem Vorjahr um vier Prozent auf insgesamt 19.200 Gründungen. Jedoch nur jedes zwölfte High-Tech-Unternehmen in Deutschland wird mehrheitlich von Frauen gegründet.

Keine Kollision mit dem Finanzamt

Die Orientierung in Sachen Firmenwagen fällt unverändert schwer. Lange drohten gesetzliche Verschärfungen, doch jetzt bieten sich sogar neue steuerliche Handlungsoptionen für Arbeitgeber und ihre Mitarbeiter.

Was wird aus unseren Wellness-Oasen?

Die deutsche Wirtschaft hält den Atem an. Kommt jetzt der Crash oder ist das alles nur Panikmache der ewigen Pessimisten? Auch in der Wellness-Branche werden Überlegungen angestellt, wie die aktuelle Situation und das, was da kommen soll, einzuschätzen ist.

Noch geheim und ganz frisch: Ein ganz neues System für die »Neukundengewinnung«.

Mal ehrlich: Wenn Sie einen Menschen begrüßen, der Ihnen bis dahin völlig fremd war – fallen Sie dann gleich mit der Tür ins Haus? Behelligen Sie ihn holterdiepolter mit Ihren Wünschen und Anliegen? Erwarten Sie allen Ernstes, dass der Unbekannte gleich darauf fröhlich nach Ihrer Pfeife tanzt?

Finanzspritze für private Weiterbildung

In wirtschaftlich instabilen Zeiten macht es Sinn, in Bereichen zu investieren, die sich längerfristig auszahlen.

Existenzgründer Tipp

Wussten Sie schon, dass es seit Oktober 2008 Coachinggeld vom Staat gibt? Bis zu 90 Prozent der Beratungssumme bis zu maximal 4.000 Euro übernimmt die KFW Bank, falls Sie aus der Arbeitslosigkeit gründen.

VoIP: Migrations-Tipps für Kleinbetriebe

Kleinbetriebe können mittels Internet-Telefonie ihre Telefonkosten auf einfache Weise senken. Scheuen Firmen einen Komplettumstieg, ist ein Wechsel auch schrittweise möglich.

Mystery Shopping Studie: Ergebnisqualität von Testkunden

Für Dienstleistungstests werden häufig Testkunden eingesetzt, die relativ zufällig ausgewählt werden. Das Marktforschungsinstitut Dr. Grieger & Cie. untersuchte, ob Geschlecht, Alter und Erfahrung der Testkunden Einfluss auf die Qualität ihrer Ergebnisse aufweisen.

Frauen gründen High-tech

Die Anzahl der High-Tech-Gründungen stieg nach jüngsten Angaben von 2007 im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozent auf insgesamt 19.200 Gründungen. Dabei wurde jedes zwölfte High-Tech-Unternehmen in Deutschland mehrheitlich von Frauen gegründet.

Wie wichtig ist korrekte Rechtschreibung in deutschen Behörden?

Wer auf fehlerfreies Schreiben Wert legt, greift in der Regel zum Standardwerk der deutschen Sprache: „Duden – Die deutsche Rechtschreibung“. Nun möchte der Dudenverlag Ihre Meinung wissen und startet eine Umfrage über die Bedeutung korrekter Rechtschreibung in deutschen Behörden.

Brand NEU - Jeans im Party-Verkauf

Die "Firmenphilosophie" basiert auf der Idee eines deutschen Importeurs und Vermarkters von Jeans, FEN, die Jeans ähnlich wie die bekannten "Tupperparties" in geselliger Runde zu vertreiben.

Die Rollenden Friseure: Neues Franchisekonzept

Das mobile Friseurunternehmen bietet seine Dienstleistungen seit mehreren Jahren erfolgreich in der Region Karlsruhe an. Die Firmengründer, Nadine und Sebastian Klumpp, möchten die Geschäftsidee nun auf ganz Deutschland ausweiten und entwickelten ein bislang einzigartiges Franchisesystem.

Cartier-Businessplan-Wettbewerb für Gründerinnen

Zum zweiten Mal können sich Gründerinnen in der Startphase ihrer Unternehmensgründung für den „Cartier Women’s Initiative Award“, einen internationalen  Businessplan-Wettbewerb für Frauen bewerben.

Versicherungsvermittler verzweifelt gesucht

Der Versicherungsaußendienst leidet seit Jahren unter massiven Nachwuchssorgen. Ganz offensichtlich mangelt es dem Berufsbild des Versicherungsvermittlers an Attraktivität.

Das neue So-geht´s-Buch "Marketing-Attacke"

Vom E-Mail-Marketing über Suchmaschinen-Optimierung bis hin zu Anzeigen und Pressearbeit: Das neue Fachbuch "Marketing-Attacke" liefert über 200 Tipps zu aktuellen Marketing-Themen.

Immer mehr Händler zieht es ins Internet

Der Trend, dass zunehmend mehr Unternehmen das Internet als Vertriebskanal für sich entdecken, hält weiter an. Dies ist eines der Ergebnisse der aktuellen Studie „E-Commerce in Deutschland“.

Unternehmerkultur als Leitbild

Das Gründer- und Mentorennetzwerk Forum KIEDRICH plädiert statt neuer Starthilfen für Gründer durch die Bundesagentur für Arbeit für eine kulturelle Aufwertung des selbstverantwortlichen Unternehmertums.

Schlechte Zeiten sind gute Zeiten für gute Verkäufer

(www.koenigskonzept.de) Im Moment jagt uns die Rezession. Viele Menschen lassen sich davon anstecken und verfallen in Depression und Lethargie. Zwei Bereiche im Unternehmen sind wichtig, um solche Phasen abzumildern, optimistische Verkäufer und vorausschauende Unternehmer.

kidneykaren sucht Handelspartner

Nach der erfolgreichen Markteinführung im Herbst 2007, baut das Start-up Modeunternehmen kidneykaren um Claas Kauenhowen, einen Testmarkt in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf.

Jobwechsel: Zwischenzeugnis am besten ohne Not einfordern

Damit die Suche nach dem neuen Job gelingt, ist jedoch neben einer fundierten Bewerbung oft ein Arbeitszeugnis nötig. Wer bereits seit vielen Jahren angestellt ist und nur ein altes Arbeitszeugnis besitzt, sollte ein Zwischenzeugnis verlangen.

Überzeugen Sie! Hard Skills und Soft Skills für erfolgreiche Kommunikation

Kommunikation funktioniert auf vielen Ebenen. Denn was man nicht mit dem Mund sagt, verrät der Körper. Deswegen ist Authentizität gefragt und Glaubwürdigkeit der Schlüssel zum Erfolg. Wer sich in Gesprächen nicht gut "verkaufen" kann, muss dringend an seinen Soft Skills und Hard Skills arbeiten.

Eigene Mitarbeiter Risikofaktor Nummer eins

Mittelständische Betriebe mit einem Umsatz zwischen einer und zehn Millionen Euro sind besonders durch Wirtschaftskriminalität gefährdet. So muss der Mittelstand fast die Hälfte des jährlichen Gesamtschadens von mehr als vier Milliarden Euro verbuchen.

Topmedium Werbebrief - beliebt wie eh und je

Er ist und bleibt das Dialogmedium Nr. 1: Der Werbebrief. Das beweist der Direktmarketing-Monitor 2008 der Deutschen Post. Insgesamt wurden im Jahr 2007 11,5 Milliarden Euro in volladressierte Werbesendungen investiert.

Nach der Reform: Eine GmbH gründen und führen

In Deutschland gibt es rund eine Million Unternehmen mit der Rechtsform einer GmbH. Für diese Unternehmen gibt es jetzt einige Änderungen. Zum Beispiel beim Insolvenzfall.

Ingenieure verdienen in Stuttgart am meisten, in Dresden am wenigsten

Während Beschäftigte in den großen Ballungsräumen Süd- und Westdeutschlands im Durchschnitt zwischen 55.000 und 59.000 Euro pro Jahr verdienen, liegen die Einkommen in den Großräumen Dresden und Berlin nur zwischen 40.000 und 47.000 Euro.

Der Job der Zukunft: Sportmentaltrainer

Vom 24. bis 28. November 2008 startet der neue vom Deutschen Sport- und Business- Institut (dsbi) angebotene Ausbildungsgang zum zertifizierten Sportmentaltrainer mit dem fünftägigen Modul zum Thema „Wettkampf, Blockaden und Emotionen".

Rundum-Sorglos-Paket für den Kleinunternehmer

Als kaufmännische Komplettlösung vereint Data Beckers "finance to date 2009 pro" unter einer zentralen Oberfläche Warenwirtschaft, Fakturierung, Buchhaltung sowie eine Kunden- und Terminverwaltung. Die neue Version hat der IT-Publisher um eine Projektmanagement-Funktion und eine Einnahme-/Überschussrechnung ergänzt.

GmbH-Reform: Wem bringt sie Vorteile?

Am 1. November fiel der Startschuss für das neue GmbH-Recht. Eine Jahrhundertreform, die nach Einschätzung von Rechtsanwalt Markus Arendt den Wirtschaftsstandort Deutschland stärken wird.

Topmanager befürworten Gehaltsgrenze für Bankvorstände

57 Prozent der deutschen Topmanager begrüßen 500.000 Euro als Gehaltsobergrenze. Sie sehen in dem Regierungsmodell allerdings keine Vorbildfunktion für andere Branchen.

Rohstoffmesse verschoben

Frankfurt am Main legt die Rohstoffmesse mit dem jährlichen Anlegertreff zusammen.

Fremdsprachenkenntnisse im Job sind ein Muss

(Monster.de) „Verhandlungssicheres Englisch“ oder „Sehr gutes Englisch in Wort und Schrift“ - es gibt heutzutage kaum noch Stellenanzeigen ohne diese Anforderungen.

Online-Landesführer hilft China-Auswanderern

Mehr Deutsche denn je leben, arbeiten und studieren in China. Ein neuer China-Landesführer hilft deutschsprachigen Auswanderern nun bei allen praktischen Fragen, die mit einem Umzug nach China einhergehen.

ICOON – nie wieder Sprachprobleme

Sie bewegen sich zeitweise in Gegenden, in denen Deutsch nicht Muttersprache ist? Sie sprechen die Sprache der Einheimischen überhaupt nicht oder nur mangelhaft? Sie müssen/wollen sich dennoch verständlich machen? Dann hilft nur noch ein Wörterbuch!

Schlankheitskur für Deutschland

Die rasanten Veränderungen der Weltwirtschaft sind an Deutschland nahezu unbemerkt vorbei marschiert, sagt Roland Riese. Schonungslos analysiert der Horber Unternehmer in seinem soeben erschienenen Buch "Schlankheitskur für Deutschland" den Zustand der Wirtschaft in unserem Land.

Die Axt im Chrysanthemenwald - 50 Wege, sich in Japan zu blamieren

Herr Hoffmann hat die Welt gesehen. Das glaubt er zumindest. Denn eigentlich beschränkt sich die von ihm gesehene Welt auf spanische Inseln, Tirol, Rimini, London und Teile der US-Ostküste. Und jetzt schickt seine Firma den 48-jährigen Familienvater für drei Wochen nach Japan. Ausgerechnet.

„Working Holidays“ für Pferdefreunde

Junge Menschen zieht es zwischen Schule und Beruf gern ins Ausland, um Sprache, Land und Leute kennen zu lernen. Für Pferdefreunde steht fest, dass sie dabei auch Stallduft schnuppern möchten!

Die Andersmacher

Sie denken quer und probieren aus. Und wenn sie einmal scheitern, fangen sie von vorne an. Dieses Buch portraitiert Menschen, die sich auf den Weg gemacht haben, um mit dem, was sie können und wollen, Zeichen zu setzen.

It’s not Sales, it’s Magic

Jeden Tag sehen wir es in den Videoportalen oder lesen es in der Zeitung und in den Direktmails, die wir erhalten; Verkaufen wie durch Zauberhand – nie war es so leicht… - mit Abschlusstechnik den Kunden rumkriegen oder verkaufen wie von selbst… u.s.w.

Elite bedeutet Lebenskunst jenseits der Gier

Die weltweite Finanzkrise raubt den Marktteilnehmern den Atem und alle fragen: Wie konnten die Eliten in Politik und Wirtschaft so versagen? Weil die Eliten längst keine mehr sind, sagt Unternehmensberater Wolf W. Lasko.

Bessere Job-Chancen für Bewerberinnen

Im Kampf um die besten Talente nehmen deutsche Arbeitgeber derzeit hochqualifizierte Frauen besonders ins Visier. Durch die demografische Entwicklung werden Frauen für sie zur wichtigen Potenzial-Reserve im Arbeitsmarkt.

Einfach gesagt

Allerorts werden rhetorische Kniffe und Schlagfertigkeitstechniken vermarktet und vermitteln ein Gefühl von verbaler Sicherheit sowie Souveränität. Und die Wirklichkeit: Plattitüden, gestelzte Formulierungen und eine auf Dauer verspielte Glaubwürdigkeit, mit dem Ergebnis, dass das Überreden einer nachhaltigen Überzeugung weicht.

Cartier Women’s Initiative Award sucht junge Unternehmerinnen

Gewinnen Sie professionelles Coaching für ein ganzes Jahr und 20.000 Dollar Starthilfe.

Erfolg fängt beim Denken an

Die wichtigsten Exzellenz-Skills fürs Business Motivationstiefs und innere Kündigung lähmen die Wirtschaft - doch wer sich mit jammern begnügt, kommt im Job nicht weiter.

Umweltschutz und Bio sichern Arbeitsplätze

Eine Untersuchung im Auftrag des Bundesumweltministeriums beziffert die Zahl der Beschäftigten im Umweltschutz in Deutschland auf 1,8 Millionen Menschen.

Business-Korrespondenz nach Maß

Im Gegensatz zur alltäglichen Business-Kommunikation empfiehlt es sich in manchem Fall, von der E-Mail und dem Fax auf die klassische Form der Kommunikation umzusteigen.

Gründen 50 plus - Neuer Online-Workshop

Gründen aus dem festen Job heraus, nach der Kündigung, in der Rente oder als Weg zurück in den Job - und das mit 50 plus? Ja!

Die Zukunft ist weiblich – Frauen erobern Ingenieurberufe

„Das ist Männersache!“, heißt es oft, sobald technische Herausforderungen zu lösen sind. Doch die Zeiten ändern sich.

Berufschancen für Best Ager

Viele spüren den demographischen Wandel schon jetzt: Sie sind auf Jobsuche und älter als 50, gehören also schon zum alten Eisen und werden von ihren Arbeitgebern aussortiert.

Armes Geschäftsdeutschland: Speaking English like a real German

Die Online-Plattform business-english.de startet ein redaktionelles Special zu den sogenannten „false friends“. Und korrigiert damit das Bild einer vermeintlich einfachen Lingua franca.

Von Bienen und Leitwölfen

Gelungenes Networking, erfolgreiches Teamwork, Ressourcenmanagement. Was wir Menschen uns langwierig erarbeiten, wofür wir Seminare besuchen und Fachliteratur wälzen – Paviane, Ameisen und Graumullen machen uns vor, wie’s geht.

After NetzWork - Business Model Meeting

Am 17. Oktober lädt Peter Schuler ins Cascade zur angesagtesten Berlin 17.10.2008, 19.00 Uhr After NetzWork-Party in Berlin und Umgebung.

Keine Angst vor dem Berufswechsel

Viele Frauen sind mit ihrem Beruf unzufrieden. Aus Angst vor Arbeitslosigkeit, weniger Einkommen oder durch den Glauben zu "alt" für einen Berufswechsel zu sein, ändern die Betroffenen nichts an ihrer Situation.

Shape-Line: Bestnoten für das Frauen-Netzwerk

Doppelter Grund zum Feiern in der Wiener Shape-Line-Zentrale: Am 5. September eröffnete Franchise-Partnerin Eike Dünnbier im Zentrum von Berlin den fünften deutschen Standort.

Mit dem blauen Auge davonkommen

Die Einkaufspreise in den letzten 12 Monaten sind explodiert. Wer jetzt  nicht aufpasst und schnell reagiert, ist mit seiner Gewinn- und Verlustrechnung schneller im Minus, als er denkt.

Neues GmbH-Recht: Kostenloses Online-Seminar zu allen Änderungen

Der Countdown läuft: Am 19. September 2008 wird das neue GmbH-Recht im Bundesrat verabschiedet. Damit kommen neue Chancen, aber auch neue Risiken auf GmbH-Gründer und bereits bestehende GmbHs zu. 

Kleines Lexikon des Konflikt-Managements

Was Sie schon immer über Konfliktregelung wissen wollten, erläutert Dr. Dieter Hohl. Der Artikel bietet eine Konfliktkunde in übersichtlicher ABC-Form.

Wie die lieben Kollegen ticken

»Der Kollege als solcher ist wirklich ein netter Typ. Zumindest auf den ersten Blick. Man muss nämlich schon genauer hinschauen, um sein wahres Gesicht zu erkennen. Denn hintenrum stellt er uns, also den Guten und den Leistungsträgern, allzu gern ein Bein. Er lauert wahrscheinlich nur darauf, dass wir Fehler machen. Ahnungslosigkeit übertüncht der Kollege mit arroganter Besserwisserei. Wenn aber ausnahmsweise mal etwas klappt in der Firma, dann war es garantiert sein Verdienst«, so Hauke Brost in seinem Vorwort zu »Wie die lieben Kollegen ticken«.

Mit Empathie zum Erfolg

Die Fähigkeit, sich in die Gefühle, Gedanken und das Weltbild seines Gegenübers hineinzuversetzen. Das bedeutet Empathie. Richtig trainiert und angewendet, kann sie gerade im Beruf ein entscheidender Faktor auf dem Weg zum Erfolg sein.

 

Neu auf der frauenfinanzseite.de:

 

 

 

Besuchen Sie auch die weiteren Seiten im Instock-Netzwerk:

 

Partnerlinks

 

 
         

Die Frauenfinanzseite ist ein Service von instock.de | © 1999 - 2015 by www.instock.de | Mediadaten | Impressum
Bookmark setzen: Wong It! DiggIt! Del.icio.us TechnoratiFaves Spurl! Furl It Save to Yahoo! My Web