| Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum |
       
   
Sonntag, 20. Mai 2018
   
 

Werbung


 

Generation Y im Stress

Befragung zeigt: Jüngere empfinden oft höhere Belastung im Job

Eine Familie gründen, Kinder betreuen, vielleicht ein Haus bauen – und gleichzeitig eine Sprosse nach der anderen auf der Karriereleiter erklimmen: Die „Generation Y“ der in den 1980ern und 90ern Geborenen steht unter Druck von vielen Seiten.

So ist es auch diese Generation, die sich in ihrem Job, verglichen mit anderen Altersgruppen, am wenigsten wohlfühlt und häufiger über psychischen Stress klagt. Das zeigt die Orizon Arbeitsmarktstudie 2017, eine bevölkerungsrepräsentative Befragung mit über 2.000 Teilnehmern.

Stress scheint für viele Arbeitnehmer in Deutschland allgegenwärtig. So empfinden laut der letzten Orizon Arbeitsmarktstudie rund 47 Prozent eine hohe oder sehr hohe körperliche Belastung am Arbeitsplatz. Noch weit mehr Menschen – exakt zwei Drittel – sehen sich im Job hohem oder sehr hohem psychischen Stress ausgesetzt. Die Belastung empfinden allerdings keineswegs alle Altersgruppen gleich. Während für die heute 50- bis 59-Jährigen die körperliche Belastung überdurchschnittlich hoch ausfällt (53 Prozent), erscheint den Jüngeren (20 bis 39) unter den Befragten, verglichen mit den anderen Generationen, ihr Job stärker mit psychischem Stress verbunden.

Doch was genau stresst die Menschen eigentlich? Insgesamt sorgt der Faktor „Zu viele Aufgaben, zu wenig Personal“ aus Sicht der Befragten nach wie vor mit deutlichem Abstand für den größten Stress im Job (vgl. Grafik). Berufseinsteiger (18-19 Jahre) sowie die 30- bis 39-Jährigen schätzen zudem überdurchschnittlich häufig Ärger mit Kollegen als Stressfaktor ein. Auch die geforderte Erreichbarkeit außerhalb der Kernarbeitszeiten sehen 38 Prozent (20- bis 29-Jährige) bzw. 36 Prozent (30- bis 39-Jährige) der Generation Y als Belastung für Arbeitnehmer.

Wohlfühlen trotz Stress

Doch trotz der vielen und steigenden Stressfaktoren: Die überwältigende Mehrheit der Arbeitnehmer fühlt sich an ihrem Arbeitsplatz wohl. 79 Prozent der Befragten bejahen die entsprechende Frage. Hier zeigen sich jedoch erneut deutliche Differenzen bei den unterschiedlichen Generationen. Die aktuell 20- bis 39-Jährigen zeigen sich am wenigsten zufrieden, während die 60- bis 65-Jährigen die höchste Wohlfühl-Rate aufweisen. Diese Gruppe – ein Teil der so genannten Baby-Boomer-Generation der Jahrgänge 1955 bis 1969 – steht wenige Jahre vor dem Ruhestand und sitzt beruflich meist fest im Sattel. Zudem entfallen Stressfaktoren der jüngeren Generation wie zum Beispiel die Mehrfachbelastung von Familiengründung und Karriere.

„Unsere Aufgabe ist es, für jeden Bewerber unabhängig vom Alter genau den Job zu finden, in dem er oder sie sich wohlfühlen kann“,
so Dr. Dieter Traub, Geschäftsführer des Personaldienstleisters Orizon. „Gerade hier liegen die Stärken unserer erfahrenen Personalberater, die im direkten Austausch mit den Bewerbern deren Bedürfnisse erfassen und nur so individuell passende Lösungen anbieten können.“

 


Veröffentlicht am: 08.02.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

 

 

 

Kursabfrage

 

 
             

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Unter der Lupe

Lesezeichen hinzufügen bei: Del.icio.us Google Bookmark Reddit

© 2017 by frauenfinanzseite.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.