| Suche | Sitemap | Kontakt | Impressum |
 

   Suche


   Kursabfrage

   Wissen

Börsen-ABC

 

Werbung

Investieren in den Wachstumsmarkt Öl - im politisch stabilen Kanada

 

 

Strandfigur in 14 Tagen?

Kaum ist es soweit, werden viele panisch: Der Sommer ist da – und der Winterspeck auch noch! In ihrer Not setzen jedes Jahr Tausende von Menschen alles auf eine Karte und beginnen mit einer der unzähligen „Blitz-Diäten“. Doch ob Last-Minute-Dieting, 14-Tage Crash-Fasten oder absolute Null-Diät: Mit diesem Extremverhalten stellt sich die begehrte Strandfigur nur selten ein. Schlimmer noch: „Die meisten Diäten nach dem Hau-Ruck-Prinzip schaden dem Körper weit mehr, als sie ihm nützen“, mahnen die Gesundheitsexperten der DKV Deutsche Krankenversicherung.

Schließlich hat sich der Organismus zuvor über Monate hinweg an bestimmte Ess- und Sportgewohnheiten angepasst – und alle Körperfunktionen darauf eingestellt. „Eine plötzliche Radikalumstellung ist für unseren Körper ein absoluter Schock, der ihn an die Grenzen seiner Belastbarkeit bringen kann“, warnen die Experten und raten deshalb zu sanfteren Methoden. „Anstatt plötzlich nur noch einseitig, lediglich die Hälfte oder gar nichts mehr zu essen, sollten Abnehmwillige lieber über eine langfristige Ernährungsumstellung nachdenken. So lässt sich auch der gefürchtete Jojo-Effekt viel besser in den Griff bekommen.“

Auch von sportlichen Höchstleistungen nach einer eher bewegungsarmen Phase raten die DKV Gesundheitsexperten ab: „Ein Zehn-Kilometer-Lauf nach sechs Monaten ‚Couching‘ überfordert den Körper nicht nur. Er setzt auch ein völlig falsches Signal. Denn um den plötzlichen Energiebedarf zu decken, denkt der Körper gar nicht daran, fest sitzendes Bauch- oder Hüftgold zu verbrennen.“ Stattdessen verlangt er nach schneller Energie in Form von Kohlenhydraten oder Zucker – Heißhungerattacken nach dem Sport sind damit vorprogrammiert.

Der Weg zum Traumkörper – ohne Fleiß kein Preis

Anstatt in kürzester Zeit so viele Kilos wie nur irgend möglich wegzuhungern, sollten ernsthaft am Abnehmen interessierte Menschen die Sache langsam und mit Bedacht angehen. „Überlegen Sie zunächst ganz genau – und wirklich realistisch – was Sie erreichen wollen. Geht es ‚nur‘ um ein paar überschüssige Pfunde oder ein wenig übriggeblieben Winterspeck, wirken ein wenig Sport und ausgewogene, regelmäßige Mahlzeiten oft schon wahre Wunder“, wissen die Gesundheitsexperten der DKV.

Haben sich über die Jahre dagegen etliche Kilos angesammelt, führt meist kein Weg an grundlegenden Verhaltensänderungen vorbei. Die Formel für das persönliche Wohlfühlgewicht ist allerdings auch dann mehr als simpel: Verbrennt der Körper mehr Kalorien, als ihm durch Nahrung und Getränke wieder zugeführt werden, geht es den Fettreserven an den Kragen. „Verzichten Sie auf bekannte Dickmacher wie Softdrinks oder Süßigkeiten und essen Sie mehr Gemüse. Auch Obst und Fruchtsäfte sollten Sie mit Bedacht genießen – denn auch sie enthalten mitunter eine gehörige Portion Zucker“, so die Experten.

Wer seine Ernährung dauerhaft umstellen möchte, sollte sich zudem ausführlich über die verschiedenen Lebensmittel, ihren Energiegehalt und mögliche Wechselwirkungen und Zusammenhänge informieren – zum Beispiel bei einem Arzt oder der eigenen Krankenversicherung. Und auch ausreichend Bewegung sollte auf dem Plan stehen, raten die DKV Experten: „Nordic Walking, leichtes Jogging oder Schwimmen kurbeln den Stoffwechsel an und steigern den körpereigenen Energieverbrauch.“ Um wirklich gute Ergebnisse zu erzielen, heißt es jedoch vor allem eins: Durchhalten!

Dauerhaft schlank und fit – eine Lebensaufgabe

Abnehmen ist bekanntlich die eine Sache, auf Dauer schlank bleiben die andere. Denn auch wenn die Pfunde zunächst recht einfach und schnell purzeln – oft steht am Ende einer Diät nichts anderes als der gefürchtete Jojo-Effekt. Kein Wunder, meinen die Experten der DKV Deutsche Krankenversicherung, denn genau hier liegt die größte Schwachstelle zeitlich begrenzter Blitz- und Crash-Diäten. „Kaum hat sich der Körper nämlich auf die verminderte Nahrungszufuhr und den erhöhten Energiebedarf durch sportliche Betätigung eingestellt, ist damit auch schon wieder Schluss. Fällt man dann in alte, schlechte Essgewohnheiten zurück und verbringt wieder mehr Zeit auf der Couch anstatt beim Jogging, schaltet der Körper augenblicklich zurück in den altbewährten Hamster-Modus. Mit im wahrsten Sinne schwerwiegenden Folgen: Anstatt weiter mühsam Energie aus dem Verbrennen von Hüftgold und Winterspeck zu gewinnen, werden wieder die einfach zu verarbeitenden Bestandteile der Nahrung genutzt."

„Doch damit nicht genug“
, mahnen die Gesundheitsexperten: „Denn unser Körper vergisst die Hungerphasen lange nicht und lagert überschüssige Energiereserven nach einer Diät noch wesentlich schneller ein als davor.“ So kommt es, dass die unter großen Entbehrungen verlorenen Pfunde im Handumdrehen wieder da sind – und das meist in Begleitung einiger Zusatzkilos. Daher gilt: Wer ernsthaft und langfristig abnehmen will, sollte grundsätzlich etwas ändern – und zwar dauerhaft.

 

Neu auf der frauenfinanzseite.de:

 

 

 

 

  Partnerlinks

ROULETTE -
Chancen beim fairsten
aller Glücksspiele

GRATIS:
4 TOP-AKTIEN?

Finanznachrichten
Kunst im Herbst

 

 
         

Die Frauenfinanzseite ist ein Service von instock.de | © 2014 by www.instock.de | Mediadaten | Impressum
Bookmark setzen: Wong It! DiggIt! Del.icio.us TechnoratiFaves Spurl! Furl It Save to Yahoo! My Web