^

 

 Suche  | Sitemap  | Mediadaten  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz
       
Sonntag, 14. Juli 2024
   
 

Der Co-Pilot der Zukunft: KI verändert Arbeitsweisen und eröffnet neue Chancen

... von Rolando Grandi, Fondsmanager des Echiquier Artificial Intelligence[1], LFDE



ChatGPT hat in Rekordzeit knapp 200 Millionen Nutzer gewonnen und eine Ära der generativen Künstlichen Intelligenz eingeläutet. Diese wird unsere Arbeitsweisen und die Interaktionen zwischen Mensch und Maschine von Grund auf verändern. Zudem erhöht dieser technologische Leistungssprung das Wachstumspotenzial der Künstlichen Intelligenz (KI) und schafft langfristig Anlagegelegenheiten.


Künstliche Intelligenz im Dienste der Unternehmen

Durch die schrittweise Einführung dieser intelligenten Tools und Automatisierungslösungen können Unternehmen ihre betriebliche Effizienz steigern. Einige der generativen Algorithmen, die durch natürliche Sprache gesteuert werden, sind in der Lage, Computercodes zu schreiben und automatisch Programme zu generieren, was sie zu echten persönlichen Assistenten der Entwickler macht. Ein Beispiel dafür ist Copilot von Microsoft[1], eine in die Geschäftsanwendungen des amerikanischen Branchenriesen integrierte Assistentenfunktion, der noch viele weitere folgen werden.

Bestimmte Großunternehmen gehen noch einen Schritt weiter und entwickeln eigene generative und automatisierte Systeme für ihre interne Datenverarbeitung. Die US-Bank JP Morgan hat beispielsweise ein KI-Modell entwickelt, das die Reden von Zentralbankvertretern über mehrere Jahrzehnte auswerten soll. Und in Europa setzt der norwegische Staatsfonds auf eine eigene generative KI, um seinen Handel effizienter zu machen. Der führende Finanzdatenanbieter Bloomberg nutzt seinerseits seine immense Datenbank, um einen generativen KI-Algorithmus namens BloombergGPT zu entwickeln, der über 50 Milliarden künstliche Neuronen verfügt[2]!

Diese schnell fortschreitende technologische Revolution kommt auch anderen Tech-Unternehmen zugute, so z. B. dem Entwickler von Automatisierungslösungen für die IT-Infrastrukturverwaltung Servicenow, der gerade eine Partnerschaft mit Hugging Face, einem auf generative KI spezialisierten Startup-Unternehmen, angekündigt hat, um eine Open-Source-Lösung anzubieten. Ein anderes Beispiel ist Snowflake, der Marktführer bei der cloudbasierten Datenverwaltung, der im Januar dieses Jahres die Übernahme des Startup-Unternehmens Myst AI bekanntgegeben hat, mit dessen Hilfe die Snowflake Data Cloud um maschinelles Lernen erweitert werden soll. Ob Cloud, Cybersicherheit oder generative Algorithmen: dank ChatGPT hat sich die Entwicklung überall beschleunigt.

Transformative Wirkung: Umfassende Auswirkungen auf Gesellschaft und Wirtschaft

Die Auswirkungen auf das Arbeitsleben und die Weltwirtschaft werden in jeden Fall immens sein. Gemäß einer Studie von OpenAI und der University of Pennsylvania könnten in den USA 80 % der Arbeitsplätze teilweise durch diese generativen Tools beeinflusst werden[3]. Diese technologischen Fortschritte machen zwar, wie andere vor ihnen, bestimmte Arbeitsplätze überflüssig, aber dafür schaffen sie auch neue und verändern manche bestehenden Arbeitsweisen. Laut dem Weltwirtschaftsforum könnte KI bis 2025 zwar 85 Millionen Arbeitsplätze ersetzen, aber gleichzeitig 97 Millionen neue schaffen.

Neue Chancen für Anleger dank KI

Man kann deswegen fasziniert oder besorgt sein, aber eines ist sicher: Der Aufstieg der generativen Algorithmen ist unaufhaltsam. Auch wenn außer Frage steht, dass es einer KI-Regulierung bedarf, wird KI ganz neue Gelegenheiten schaffen. Für Sam Altman, Mitbegründer von Open AI und „Vater“ von ChatGPT, sind die technologischen Fortschritte, die in den nächsten hundert Jahren zu erwarten sind, mit denjenigen vergleichbar, die es seit der Beherrschung des Feuers und der Erfindung des Rades gegeben hat. Die Zukunft wird es zeigen. Wir sind jedoch überzeugt, dass durch die Leistungsfähigkeit der generativen KI vieles möglich sein wird und völlig neue Anlagegelegenheiten entstehen.

Quellen:
(1) Der Fonds ist dem Kapitalverlustrisiko, dem Aktienrisiko und dem Wechselkursrisiko ausgesetzt. Um weitere Informationen zu seinen Merkmalen, Risiken und Kosten zu erhalten, sollten Sie die gesetzlich vorgeschriebenen Dokumente lesen, die auf unserer Website www.lfde.com abgerufen werden können.
(2) Die genannten Unternehmen dienen lediglich als Beispiele. Weder ihr Vorhandensein in den verwalteten Portfolios noch ihre Wertentwicklung sind garantiert.
(3) www.bloomberg.com/company/press/bloomberggpt-50-billion-parameter-llm-tuned-finance
(4) März 2023,

Quelle:  Le Figaro

 

Veröffentlicht am: 26.05.2023

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Neu:


 

 

 

 

Werbung

Werbung

 

 

 

Werbung

             

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

© 2024 by frauenfinanzseite.de, Groß-Schacksdorf. Alle Rechte vorbehalten.