^

 

 Suche  | Sitemap  | Mediadaten  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz
       
Freitag, 21. Juni 2024
   
 

US-Schuldenlast, Inflation und Wirtschaftswachstum – Wie passt das zusammen?

Kommentar von Jim Cielinski, our Global Head of Fixed Income, Janus Henderson Investors

Die Schuldenhöhe der USA ist eine echte Bedrohung Allerdings wissen wir nicht, wann sie ins Gewicht fällt. Problematisch wird die Verschuldung, wenn das Schuldenwachstum das des Nominaleinkommens dauerhaft übersteigt.

Bei der Bestimmung des „Kipppunkts“ spielen jedoch auch andere Faktoren eine Rolle, darunter der Reservewährungsstatus, die Vielfalt der Wirtschaft, die Hartnäckigkeit, die Zugriffsmöglichkeiten auf überschüssige Ersparnisse und andere Variablen. Die USA stehen bei den meisten dieser Kriterien in einer guten Position. Da es keine „magische Zahl“ für eine maximale Schuldenhöhe gibt, mag es als theoretisches Problem erscheinen, ist es aber nicht. Die US-Fiskalpolitik hat ein hartnäckiges Stadium erreicht, wo eine weitere Steigerung so gut wie sicher ist. Sie wird daher noch viele Jahre lang ein ständiges Thema auf den Anleihemärkten und in den Wirtschaftsdebatten sein.

US-Staatsanleihen werden ihren Status als sicherer Hafen beibehalten. Schließlich besteht bei Staatsanleihen in Landeswährung kein Ausfallrisiko, da das US-Finanzministerium einfach mehr Geld drucken kann, um das Roll-over-Risiko zu finanzieren. Allerdings besteht natürlich das Risiko, dass die Regierung versucht, die Schulden „wegzuinflationieren“ – aber das passiert nicht. Die Institutionen versuchen, die Inflation unter Kontrolle zu bringen, und diese Taktik kann nur funktionieren, wenn die Inflation für die Märkte eine Überraschung ist. Staatsanleihen werden bei nachlassender Inflation ihre klassischen defensiven Eigenschaften zeigen.

Schulden wachsen, aber kein Grund zur Panik

Hohe Defizite weltweit verringern die überschüssigen Ersparnisse, was wiederum die für den Anleihenkauf verfügbaren Mittel begrenzt. Die USA verschulden sich alle 100 Tage um fast 1 Billion US-Dollar. Es wird immer schwieriger, Käufer für diese Schulden zu finden, aber der Crowding-Out-Effekt ist noch kein wesentlicher Renditefaktor. Ausländer kaufen eifrig US-Schulden auf.

Jetzt ist nicht die Zeit für Selbstzufriedenheit, aber auch nicht für Panik. Das US-Defizit ist mit ca. 5 % des BIP das höchste der Industrieländer. Es gibt keinen realistischen Weg, es in den Griff zu bekommen. Da die politischen Möglichkeiten denkbar schlecht sind, ist es viel einfacher, die Schulden weiter zu erhöhen und jemand anderem die Schuld zuzuschieben.

Der Überkonsum der USA hat ihren Preis. Am Rande: Ein höheres Angebot führt zu höheren Zinsen. Höhere Zinskosten machen den Weg unwegsamer, aber höhere Zinsen führen auch zu höheren Zinserträgen. Das Nicht-Sparen einer Person (oder einer Regierung) muss mit den Ersparnissen einer anderen Person einhergehen. Die größere politische Inflexibilität, die große Defizite mit sich bringen, hat auch einen positiven Nebeneffekt.

Unattraktive Treasuries?


Wir halten US-Anleihen aus mehreren Gründen für weniger attraktiv als andere Märkte. Die hohe Verschuldung und das hohe Defizit spielen eine Rolle, aber auch das stärkere Wachstumsprofil der USA, das auf die aggressive Finanzpolitik zurückzuführen ist. Die Renditen spiegeln die künftige Zinsentwicklung und eine „Laufzeitprämie“ wider. Die Ergebnisse aus „higher for longer“, die wir in den USA beobachten, machen Treasuries weniger attraktiv. Es geht jedoch nicht nur um die enorme Schuldenlast, sondern auch um die anderen klassischen Einflussfaktoren auf die Zinssätze.

 

Veröffentlicht am: 18.04.2024

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Neu:


 

 

 

 

Werbung

Werbung

 

 

 

Werbung

             

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

© 2024 by frauenfinanzseite.de, Groß-Schacksdorf. Alle Rechte vorbehalten.