^

 

 Suche  | Sitemap  | Mediadaten  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz
       
Montag, 17. Juni 2024
   
 

Pause bei den Zinserhöhungen hätte die Märkte alarmiert

Marktkommentar von Gordon Shannon, Portfoliomanager, von TwentyFour Asset Management



Während die FED die Auswirkungen der drastischen Verschärfung der Finanzbedingungen, die wir Anfang dieser Woche nach dem schweren Stress im Bankensystem erlebt haben, vorsichtig abgewogen haben wird, hat sich die Stimmung in den letzten 48 Stunden deutlich verbessert.

Es spricht einiges dafür, dass eine Pause die Märkte alarmiert hätte, da sie signalisiert hätte, dass Powell wenig Vertrauen in die Widerstandsfähigkeit des Bankensystems hat.  Da der Verbraucherpreisindex in den USA mit 6,0 % immer noch deutlich über dem Zielwert liegt und die Kerninflation gefährlich hartnäckig zu sein scheint, hält der FOMC an seiner Entschlossenheit fest, die Inflation zu senken.

Alle Augen werden nun auf den Arbeitsmarkt gerichtet sein, um Anzeichen für ein Nachlassen der Anspannung zu erkennen. Das würde es der FED ermöglichen, eine Pause einzulegen und die verzögerten Auswirkungen ihrer früheren Anhebungen zu bewerten.

 

Veröffentlicht am: 23.03.2023

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Neu:


 

 

 

 

Werbung

Werbung

 

 

 

Werbung

             

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

© 2024 by frauenfinanzseite.de, Groß-Schacksdorf. Alle Rechte vorbehalten.