^

 

 Suche  | Sitemap  | Mediadaten  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz
       
Freitag, 19. April 2024
   
 

Bank of England - Es bleibt ein Drahtseilakt

Katrin Löhken, DWS-Volkswirtin Großbritannien



Wie von uns erwartet hat die Bank of England (BoE) heute nochmals die Leitzinsen auf ein Niveau von nun 4,25 Prozent angehoben. Angesichts der jüngsten Sorgen um die Finanzmarktstabilität fiel die Entscheidung mit nur zwei Abweichlerinnen, die die Leitzinsen lieber konstant gelassen hätten, erstaunlich klar aus.

Mit diesem Schritt zeigt die Zentralbank, dass sie vor allem der Inflationsbekämpfung verpflichtet ist – und damit kann sie aktuell nicht zufrieden sein. Zwar wird der Preisdruck in den kommenden Monaten nicht zuletzt durch staatliche Eingriffe wieder sinken. Jedoch sorgen nach wie vor kräftige Lohnsteigerungen dafür, dass das Risiko einer sich verselbstständigenden Inflationsdynamik unverändert hoch bleibt. Demensprechend beließ die BoE ihre Forward Guidance auch unverändert, so dass sie – in Abhängigkeit hereinkommender Daten – weitere Zinserhöhungen explizit nicht ausschließt.

Bezüglich der jüngsten Unsicherheiten am Kapitalmarkt versucht die Zentralbank vor allem verbal zu beruhigen. Da bisherige Zinserhöhungen sich jedoch immer deutlicher in der Realwirtschaft und den Finanzmärkten bemerkbar machen dürften, bleibt die weitere Geldpolitik ein Drahtseilakt.

 

Veröffentlicht am: 24.03.2023

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Neu:


 

 

 

 

Werbung

Werbung

 

 

 

Werbung

             

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

© 2024 by frauenfinanzseite.de, Groß-Schacksdorf. Alle Rechte vorbehalten.