^

 

 Suche  | Sitemap  | Mediadaten  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz
       
Donnerstag, 23. Mai 2024
   
 

Gold-Zahltag mit Fed-Risiko

VanEck Goldkommentar



„Es ist wahrscheinlich noch etwas zu früh, um zu sagen, ob die Bankenkrise eingedämmt oder überwunden ist“
, sagt Imaru Casanova, Goldexpertin und stellvertretende Portfoliomanagerin bei VanEck im aktuellen Goldkommentar. „Der Zusammenbruch und die Rettung einer weiteren Bank, der First Republic Bank, ist ein klarer Beweis dafür, dass weiterhin Risiken bestehen.“ Wieder einmal griffen die Aufsichtsbehörden ein, und ein noch katastrophalerer Ausfall konnte abgewendet werden.

„Dies ist jedoch ein weiteres Zeichen für die derzeitige Anfälligkeit des globalen Finanzsystems. Selbst wenn das das Ende der Turbulenzen im Bankensektor sein sollte, was unwahrscheinlich ist, machen diese jüngsten Entwicklungen deutlich, dass die Wirtschaft durch die höheren Zinssätze erheblich belastet wird und sich die Risiken einer Rezession oder einer harten Landung mit Sicherheit erhöhen und beschleunigen“, so Casanova. Die Situation macht ebenfalls deutlich, dass genau wie die Banken auch andere Wirtschaftssektoren anfällig sein könnten, was wiederum die Unsicherheit und Volatilität auf den Märkten erhöht. Dies wirkt sich positiv auf den Goldpreis aus.

Da die Inflation deutlich über dem Zielwert der Fed liegt, befindet sich die Fed in einer Zwickmühle. Der Kampf gegen die Inflation ist eindeutig noch nicht vorbei, aber die Fed könnte gezwungen sein, ihr Zinserhöhungsprogramm zu beenden, bevor sich anderswo eine neue Krise entwickelt. In der Vergangenheit (man denke an die 70er Jahre) war ein Stop-and-go-Ansatz zur Bekämpfung der hohen Inflation nicht erfolgreich. „Leider ist es wohl nicht möglich, die Inflation unter Kontrolle zu bringen, ohne dabei der Wirtschaft erheblichen Schaden zuzufügen“, ergänzt Joe Foster, Portfoliomanager bei VanEck.

Manche schätzen, dass die Auswirkungen der jüngsten Bankenkrise einer oder zwei Zinserhöhungen der Fed um 25 Basispunkte entsprechen könnten, was darauf hindeutet, dass selbst bei einer Pause der Fed die sich verschlechternden Kreditbedingungen die Wirtschaft bremsen und die Inflation abkühlen lassen werden. „Dies ist natürlich eine Spekulation, da es keine Möglichkeit gibt, diese Auswirkungen zu quantifizieren. Es erscheint jedoch logisch, dass die anhaltenden Auswirkungen der Turbulenzen im Bankensektor die Wirtschaft weiterhin beeinträchtigen könnten. ‚Unter Kontrolle?‘, vielleicht, ‚Eingedämmt?‘, wahrscheinlich noch nicht“, meint Casanova.

Gold befindet sich derzeit wohl in einer privilegierten Position. Eine Pause der Fed macht Folgendes deutlich: Die Wirtschaft ist so schwach, dass die Fed Angst hat, durch weitere Zinserhöhungen zu viel Schaden anzurichten. Dies ist positiv für Gold, da eine schwache Wirtschaft die Anleger zu Gold treibt und niedrigere Zinsen den Besitz von Gold attraktiver machen. Auch die längerfristigen Auswirkungen einer Fed-Pause auf die Inflationserwartungen könnten Gold unterstützen: Wird die Inflation hoch bleiben? Besteht ein erhebliches Risiko, dass sie sich wieder beschleunigt? Gold gilt als Absicherung gegen Inflation, und seine historische Wertentwicklung in Zeiten hoher Inflation bestätigt diese Rolle.

 

Veröffentlicht am: 30.05.2023

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Neu:


 

 

 

 

Werbung

Werbung

 

 

 

Werbung

             

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

© 2024 by frauenfinanzseite.de, Groß-Schacksdorf. Alle Rechte vorbehalten.