^

 

 Suche  | Sitemap  | Mediadaten  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz
       
Freitag, 21. Juni 2024
   
 

Weltumwelttag und Kohlenstoffpreise: Wertschöpfung in einer kohlenstoffbegrenzten Welt

... von Oceane Balbinot-Viale, ESG Finance Analyst, Crédit Mutuel AM

Für Investoren ist der Weltumwelttag eine Erinnerung an die entscheidende Schnittmenge zwischen ökologischer Nachhaltigkeit und wirtschaftlicher Rentabilität. Da sich die weltweite Aufmerksamkeit auf die immer dringlichere Notwendigkeit richtet, den Klimawandel zu bekämpfen, erweisen sich Mechanismen zur CO2-Bepreisung (CPMs)[1] als zentraler Hebel beim Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft.

Dies zeigt die Entscheidung der Europäischen Union zu Jahresbeginn, ihr Emissionshandelssystem (ETS) auf die Seeschifffahrt auszuweiten[2], sowie die Entscheidung im letzten Jahr, ein zusätzliches ETS („ETS2“) zu schaffen, um CO2-Emissionen aus der Verbrennung von Kraftstoffen in Gebäuden, im Straßenverkehr und in weiteren Sektoren zu berücksichtigen. Dies zeigt, dass die Regulierungsbehörden den Kohlenstoffemissionen in verschiedenen Sektoren immer mehr Bedeutung beimessen. Diese Entwicklung und der anhaltende positive Trend auf den nordamerikanischen Kohlenstoffmärkten, der durch strengere regulatorische Überprüfungen und Lieferanpassungen[3] angetrieben wird, signalisieren eine entscheidende Verschiebung hin zu strengeren Kohlenstoffpreismechanismen weltweit – und die Notwendigkeit für Investoren, die finanziellen Auswirkungen zu verstehen.

Doch zunächst: Was ist CO2-Bepreisung, was ist ihr Zweck und wie funktioniert sie? Die regulatorische CO2-Bepreisung umfasst politische Rahmenregelungen wie CO2-Steuern und Emissionshandelssysteme, mit denen den Treibhausgasemissionen ein Geldwert zugewiesen wird. Laut Weltbank gibt es derzeit weltweit 75 Kohlenstoffsteuern und Emissionshandelssysteme, die etwa 24 % der weltweiten Emissionen abdecken[4]. Diese Mechanismen wirken, indem sie entweder einen direkten Preis für Kohlenstoffemissionen oder eine marktbasierte Emissionsobergrenze mit handelbaren Zertifikaten festlegen[5]. Durch die Internalisierung der mit Kohlenstoffemissionen verbundenen externen Effekte schafft die  Kohlenstoffbepreisung im Wesentlichen wirtschaftliche Anreize für die Reduzierung von Emissionen und für technologische Innovationen. So zeigt die Ausweitung des Emissionshandelssystems der Europäischen Union die konkreten finanziellen Auswirkungen für Schifffahrtsunternehmen, die ihr Geschäft wie gewohnt betreiben: Die Unternehmen des Sektors[6] müssen für jede gemeldete Tonne CO2 (oder CO2-Äquivalent)[7] EU- Zertifikate (European Union Allowances, EUA) kaufen oder abgeben, was zu höheren Betriebskosten führen kann. Man geht davon aus, dass die Kosten für die Einhaltung der Vorschriften über höhere Frachttarife an die Endkunden weitergegeben werden, was sich wiederum auf die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen auswirken dürfte.

Unternehmen sind je nach Sektor und Region sehr unterschiedlich von CO2-Preisen betroffen. So steht der jüngste Rückgang der EU-Kohlenstoffpreise aufgrund eines Überangebots und geringerer Emissionen im Energiesektor[8] im Gegensatz zum Aufwärtstrend des gemeinsamen Emissionshandelsprogramms von Kalifornien und Quebec[9], was das komplexe Zusammenspiel der Marktkräfte in verschiedenen Regionen widerspiegelt. Die Volatilität der Kohlenstoffpreise, die von Faktoren wie Gesetzesänderungen und Marktdynamik beeinflusst wird, kann unterschiedliche Auswirkungen haben: Unternehmen, die in kohlenstoffintensiven Branchen wie Energie, Fertigung und Verkehr tätig sind, sehen sich mit erheblichen Kostenfolgen und potenziellen Investitionsverlusten  konfrontiert. Diese Unternehmen müssen mit höheren Betriebskosten und potenziellen Regulierungskosten umgehen, was sich auf die EBITDA-Margen auswirken und die Wettbewerbsdynamik verändern kann. Unternehmen, die sich frühzeitig für emissionsärmere Technologien entscheiden – z. B. die Einführung sauberer Kraftstoffe wie Flüssigerdgas (LNG) oder die Installation energiesparender Technologien wie Luftschmiersysteme und Rotorsegel in der Schifffahrt – dürften jedoch von regulatorischen Anreizen und Kosteneinsparungen profitieren. Diese Unternehmen können Wettbewerbsvorteile erzielen, die über die geringeren Regulierungskosten hinausgehen, wie z. B. bessere Marktpositionierung und besseres Markenimage.

Für Investoren ist die Bewertung der Belastung eines Unternehmens durch die Kohlenstoffpreise daher integraler Bestandteil eines umfassenden Risikomanagements und einer Portfoliooptimierung. Die Fähigkeit eines investierten Unternehmens, die Kohlenstoffpreisgestaltung wirksam zu steuern – durch strategische Vermögensallokation, betriebliche Effizienzverbesserungen und solide Umwelt-, Sozial- und Governance-Praktiken (ESG) – wird zu einem entscheidenden Faktor für seine langfristige finanzielle Performance und Marktbewertung. Zahlreiche Unternehmen mit großer Marktkapitalisierung ziehen bereits einen internen CO2-Preis in Betracht, oft um fundiertere Investmententscheidungen treffen zu können (wenn die internen CO2-Preise allerdings besonders niedrig sind, können sie oft als Marketinginstrument wahrgenommen werden). Allerdings bieten zu wenige Unternehmen einen Geschäftsplan an, der die Auswirkungen der CO2-Preisentwicklung umfassend berücksichtigt. Daher erfordert die Einbeziehung der CO2-Preise in die Investmentanalyse ein differenziertes Verständnis des regulatorischen Umfelds, der sektoralen Auswirkungen und der Unternehmensstrategien[10] auf Seiten des Investors. Dies kann sich in den folgenden Ansätzen zeigen:

Neben der Verfolgung der regulatorischen Entwicklungen wird es immer wichtiger, CO2-Preisszenarien in Stresstests von Unternehmensgewinnen, Cashflows und Bewertungskennzahlen zu integrieren[11]. Darüber hinaus sollte berücksichtigt werden, dass die oben erwähnte Volatilität der CO2-Preise sowohl ein Risiko als auch eine Chance darstellt: Anleger können eine Diversifizierung des Exposures über Regionen und Sektoren erwägen, um die Auswirkungen von Preisschwankungen abzuschwächen. Die CO2-Preisgestaltung kann jedoch auch zu Marktineffizienzen führen, von denen kluge Anleger profitieren können: Anleger, die CO2-Futures und -Optionen einsetzen, können aus diesen Preisschwankungen Kapital schlagen, um Alpha zu erzielen[12]. Darüber hinaus können Ineffizienzen bei der Unternehmensbewertung auf Basis ihrer Kohlenstoffbelastung Chancen für Value Investing bieten. Unternehmen, die aufgrund der Unterschätzung ihrer Fähigkeiten im Kohlenstoffmanagement durch den Markt unterbewertet sind, können attraktive Einstiegspunkte für Investoren bieten. Nicht zuletzt ist das Thema der CO2-Bepreisung eines, bei dem die ESG-Integration und die aktive Beteiligung von entscheidender Bedeutung sind: Das Verständnis der Compliance-Strategien von Unternehmen, in die investiert wird, die Förderung der Transparenz bei der Berichterstattung über Kohlenstoffemissionen und die Einführung bewährter Verfahren zur Reduzierung dieser Emissionen tragen dazu bei, ein umfassenderes Rahmenwerk zur Identifizierung von Wertschöpfungsfaktoren zu schaffen.

Aus Anlegersicht zeigen der Weltumwelttag und die Bepreisung von CO2-Emissionen, wie sehr der strukturelle Wandel hin zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft die Notwendigkeit einer langfristigen strategischen Allokation auf Sektoren und Unternehmen unterstreicht, die auf diesen Wandel ausgerichtet sind. Dies wird auch durch andere jüngste regulatorische Entwicklungen unterstrichen, wie z. B. den Beginn der Berichterstattungspflicht für das europäisches CO2-Grenzausgleichssystem (Carbon Border Adjustment Mechanism, CBAM) im Jahr 2023[13]. Damit sollen die Bedingungen für die Bepreisung von emissionsintensiven, handelsrelevanten Gütern angeglichen werden. Durch die Einbeziehung möglicher CO2-Bepreisung in den Investmentrahmen können Investoren nicht nur Risiken mindern, sondern auch die Chancen nutzen, die der Übergang mit sich bringt. Die Anpassung an die globalen Klimaziele sollte daher nicht nur als Reaktion auf regulatorischen Druck gesehen werden, sondern vielmehr als strategisches Muss zur Steigerung der langfristigen Wertschöpfung.

[1] Dieses Dokument befasst sich nicht mit dem Thema Voluntary Carbon Markets (VCM). Für eine Einführung in die Materie siehe Carbon Credits’ Investor Education Center: https://carboncredits.com/what-is-the-voluntary-carbon-market/
[2] Reducing emissions from the shipping sector - European Commission (europa.eu). Eine Zusammenfassung der jüngsten Entwicklungen und Auswirkungen (extraterritoriale Anwendung, Einbeziehung zusätzlicher Treibhausgase (THG) usw.) finden Sie unter EU Emissions Trading System (ETS) effective January 1, 2024 | Maersk
[3] North American Carbon Markets Start 2024 on Bullish Note - OPIS, A Dow Jones Company (opisnet.com)
[4] State and Trends of Carbon Pricing 2024 (worldbank.org)
[5] Pricing Carbon (worldbank.org)
[6] Nur Schiffe mit einer Bruttoraumzahl von 5.000 und mehr, die in EU-Häfen einlaufen, sind von dieser neuen Regelung betroffen. Reducing emissions from the shipping sector - European Commission (europa.eu)
[7] Schifffahrtsunternehmen müssen während eines anfänglichen Übergangszeitraums nur für einen Teil ihrer Emissionen Zertifikate abgeben: 2025 werden 40 % der 2024 gemeldeten Emissionen abgedeckt, 2026 werden 70 % der 2025 gemeldeten Emissionen abgedeckt und ab 2027 werden es 100 % sein.
[8] https://www.spglobal.com/commodityinsights/en/market-insights/latest-news/energy-transition/122823-bearish-eu-carbon-prices-to-continue-in-2024-on-lower-power-emissions-oversupply
[9] North American Carbon Markets Start 2024 on Bullish Note - OPIS, A Dow Jones Company (opisnet.com)
[10] Trucost TFCD Scenario Analysis-03.docx (spglobal.com)
[11] Financial-Markets-and Climate Transition (oecd.org)
[12] Role-of-Derivatives-in-Carbon-Markets.pdf (isda.org)
[13] Carbon Border Adjustment Mechanism - European Commission (europa.eu)

 

Veröffentlicht am: 05.06.2024

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Neu:


 

 

 

 

Werbung

Werbung

 

 

 

Werbung

             

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

© 2024 by frauenfinanzseite.de, Groß-Schacksdorf. Alle Rechte vorbehalten.