^
| Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz |
       
   
Montag, 14. Oktober 2019
   
 

Werbung


 

DWS Chart der Woche

Europas Banken hängen an deutschen Zinsen

Der Blick auf den Gleichlauf zwischen Bankaktien der Eurozone und Bundrendite unterstreicht, wie sehr die Banken am langfristigen Zins hängen. Dies dürfte zwei Gründe haben.

Bankenanalyst möchte man nicht sein. Große, meist global aufgestellte, komplexe Institute mit vielfältigen Geschäftsbereichen und -modellen. Dazu immer neue Regularien und junge FinTech-Firmen, die die bereits knappen Margen weiter drücken. Das klingt nicht nach Spaß. Noch weniger Spaß ist es allerdings, wenn man diesen Sektor nicht nur analysieren muss, sondern das Pech hatte, in ihm investiert gewesen zu sein. Mitte August notierte der Sektor an Europas Börsen1) auf dem tiefsten Stand seit 1989.

Was macht man aber nun, wenn man trotzdem in diesen Sektor investieren möchte, aus antizyklischen Gründen vielleicht? Schließlich lockt neben dem langjährigen Kurstief auch ein Kurs-Buchwert-Verhältnis von nur 0,6 – solange man den ausgewiesenen Buchwert überhaupt für bare Münze nimmt. Nun, eine Möglichkeit, der Komplexität des Sektors zu entkommen, scheint auf den ersten Blick eine frappierende Korrelation zu sein. Wie unser "Chart der Woche" zeigt, läuft die Wertentwicklung des Bankensektors relativ zum Gesamtmarkt beinah parallel zur Rendite 10-jähriger Bundesanleihen. Der Korrelationskoeffizient, auf die wöchentliche Wertentwicklung der vergangenen zehn Jahre bezogen, beträgt erstaunliche 0,91. 

Die Kombination zweier Gründe kann diesen Gleichlauf erklären: Zum einen gelten die langfristigen Zinsen als Indikator dafür, wie Anleger die Wachstumsaussichten einschätzen. Als hochzyklischer Sektor sind Banken damit prädestiniert, von sich aufhellenden Konjunkturaussichten zu profitieren. Zum anderen ist da natürlich die Zinsmarge, an der die europäischen Banken sehr viel mehr hängen, als ihre US-Wettbewerber, bei denen Firmenkredite kaum noch eine Rolle spielen. Da das kurze Ende der Zinskurve, insbesondere der Refinanzierungssatz der Europäischen Zentralbank (EZB), schon länger nahe oder auf der Nulllinie liegt, hängt die Marge wesentlich vom Zinsniveau des langen Endes ab. Investieren also leicht gemacht? Leider wieder nur ex-post. Ex-ante muss man eine klare Meinung zur Entwicklung der 10-jährigen Zinsen haben. Wer ebenfalls glaubt, dass die Zinsen noch länger niedrig bleiben, muss sich dann wohl woanders nach Rendite umschauen. 

1) Gemessen am Euro Stoxx Banks, der die Banken der Eurozone umfasst.

 


Veröffentlicht am: 20.09.2019

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Werbung

 

 

Neu auf der frauenfinanzseite.de


 

 

 

 

Kursabfrage

Werbung

Werbung

 

 

 
             

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Unter der Lupe

Lesezeichen hinzufügen bei: Del.icio.us Google Bookmark Reddit

© 2019 by frauenfinanzseite.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.